Nach den Knorpelschäden von Gideon Jung und Kyriakos Papadopoulos folgte vor wenigen Tagen der nächste langfristige Ausfall beim Hamburger SV: Flügelspieler Jairo Samperio, der erst in der laufenden Transferperiode von UD Las Palmas an die Elbe wechselte, ​fällt mit einem Riss des vorderen und hinteren Kreuzbandes sowie einem Innenbandriss auf unbestimmte Zeit aus, derzeit scheint gar seine Karriere gefährdet. Allerdings wird der 25-Jährige weiterhin nah bei der Mannschaft bleiben. Demnach wird Jairo nicht nur das Reha-Programm in Hamburg absolvieren, sondern auch eine neue Rolle innerhalb der Mannschaft bekommen.


Dabei verkündete Trainer Christian Titz zunächst die positive Nachricht: "Die OP ist sehr gut verlaufen. Ich wünsche Jairo, dass er wieder richtig gesund auf die Beine kommt." Dass der Spanier die Reha an der Elbe absolviert, passiere derweil auf eigenem Wunsch: "Er möchte das, und wir möchten ihn so nah wie möglich bei der Mannschaft halten", wird der HSV-Coach von der Hamburger Morgenpost und der Bild zitiert.


Doch dafür wird Jairo noch eine andere Rolle zuteil kommen. Man wolle ihn "in unsere Überlegungen mit einbeziehen", so Titz, der damit bereits andeutete, dass er zum Trainer-Team gehören soll. "Er bekommt Video-Aufgaben", kündigte der 47-Jährige an.

TuS Erndtebrueck v Hamburger SV - DFB Cup

  Von nun an soll sich Jairo Samperio (l.) neben dem Platz um Standardsituationen kümmern


Des Weiteren wird er für Standards verantwortlich sein. Jairo soll neue Varianten entwickeln, um bei Eckbällen und Freistößen zusätzliche Durchschlagskraft zu erlangen. "Gerade bei Standards hat er eine hohe Intelligenz", so der Trainer. "Da ist er sehr kreativ, hat viele Ideen."


An den Spieler sind diese Überlegungen ein klares Signal: Keiner wird im Stich gelassen, der Zusammenhalt soll weiterhin groß geschrieben werden. Auch der Rest der Mannschaft steht dem Spanier bei, was sich beim ​3:0-Sieg über Arminia Bielefeld zeigte. So lief Lewis Holtby nach seinem Tor zum 1:0 zur Ersatzbank, schnappte sich ein Trikot des verletzten Jairo und streckte es in die Höhe. "Wir haben das Spiel vor allem für Jairo gewonnen - deshalb auch mein Jubel. Die Art und Weise, wie er sich verletzt hat, tut einem richtig leid. Es ist schwer, diesbezüglich überhaupt die richtigen Worte zu finden", erklärte der Mittelfeldspieler nach der Partie auf der ​vereinseigenen Website