Yaya Touré hat offenbar einen neuen Verein gefunden - glaubt man seinem Berater Dimitry Seluk. Demnach habe der 35-Jährige "seinen Medizincheck in London bestanden". Nachdem Tourés Vertrag bei Manchester City ausgelaufen war, befand sich der Ivorer auf Klubsuche.


​Acht Jahre stand Yaya Touré bei ​Manchester City unter Vertrag. Die längste Zeit als Herzstück im zentralen Mittelfeld der Skyblues. Bis Pep Guardiola an der Seitenlinie übernahm - jenem Coach, wegen dem der Ivorer schon den FC Barcelona verließ. Touré verlor seinen Nimbus der Unantastbarkeit und fand sich häufig nicht mehr auf, sondern neben dem Platz wieder.


In diesem Sommer ist der Vertrag des 35-Jährigen ausgelaufen und wurde ​nicht mehr verlängert. Das ewige Theater zwischen ihm und Guardiola nahm ein Ende. Vor seinem Abschied hatte Touré dem Katalanen noch ​Rassismus vorgeworfen.


An den Nagel hängen will der dreifache englische Meister seine Schuhe aber noch nicht. Touré will weiterspielen - am liebsten in der ​Premier League. Sein Berater Dimitry Seluk ist bekannt für große und öffentlichkeitswirksame Worte. Deshalb verkündete er auch, dass Touré "die Hälfte seines Gehalts" zurückzahlen werde, falls sein neuer Klub mit den Leistungen des Routiniers nicht zufrieden sei.


Zunächst gilt es aber einen ​neuen Klub zu finden. Laut Seluk ist das bereits geschehen. "Yaya Touré hat seinen Medizincheck in London bestanden. Yaya steht kurz davor, einen neuen Vertrag zu unterschreiben“, twitterte er am späten Dienstagabend.

Welchen Klub Seluk genau meint, ließ der Agent offen. In London und der Umgebung kämen wohl sechs Vereine infrage, darunter auch West Ham United und Crystal Palace. Die beiden Premier-League-Teams schloss Tourés Berater aber aus - ganz typisch mit launischen Kommentaren auf Twitter.

Dort wurde nach der Ankündigung über Tourés neuen Arbeitgeber spekuliert. "Es ist nicht West Ham, 100 Prozent. Yaya ist ein Champion. Der letzte Platz ist nichts für ihn", schrieb Seluk zu einem möglichen Engagement bei den Hammers. Und auch Meyer-Klub Crystal Palace werde es nicht: "Es ist auch nicht Crystal Palace, 100 Prozent. Roy Hodgson [Trainer, Anm. d. Red.] sagte, er weiß nicht mal, wann seine Spieler Geburtstag haben. Kann Yaya dann da hingehen?“

Hintergrund der süffisanten Aussage ist ein Vorfall von 2014. Damals vergaß Manchester City, Touré zum 31. Geburtstag zu gratulieren. Der 97-fache Nationalspieler der Elfenbeinküste erwog damals einen Abschied von den Cityzens.