Mit acht Neuzugängen hat sich die ​Eintracht quantitativ gut verstärkt, jedoch stehen qualitativ einige Fragezeichen hinter manchem Akteur. Aus diesem Grund sollte nach dem Fabian-Transfer noch ein neuer Spieler an den Main geholt werden, was nach dem gescheiterten Transfer jedoch nicht mehr möglich ist. Damit bleibt der Eintracht nichts anderes übrig als den jetzigen Kader zu verwenden.


Nach dem Superpokal-Debakel gegen ​Bayern München war klar: Die Frankfurter benötigen Ersatz für den Abgang ihrer Stammspieler der Saison 17/18. Zwar verstärkten sie sich vor kurzem erst kostengünstig mit Filip Kostic, jedoch war das Budget der Eintracht damit auch aufgebraucht.


Mit einem Wechsel von Marco Fabian hätte man noch einmal Geld in die Kassen gespült. Jedoch kam der Transfer zum türkischen Verein Fenerbahce Istanbul nicht zustande, da Fenerbahce in letzter Minute etwas am Vertrag ändern wollte und der Spieler damit nicht einverstanden war. 


Dadurch blieb den Frankfurtern die Ablöse von ca eineinhalb Millionen Euro verwehrt und somit Investitionsmöglichkeiten. Zuletzt wurde Kevin Mbabu von Adi Hütters ehemaligen Klub BSC Young Boys mit den Hessen in Verbindung gebracht. Der schnelle Schweizer hätte auf der rechten Abwehrseite Danny Da Costa starke Konkurrenz gemacht.


BSC Young Boys v Wolverhampton Wanderers - Uhrencup 2018

BSC Young Boys Verteidiger Kevin Mbabu galt als Ziel von Adi Hütter



Nun soll der Mexikaner aber wieder in den Kader integriert werden. Laut der Offenbach-Post soll der österreichische Coach den Mittelfeldmann bis zur letzten Sekunde bearbeitet haben, bei den Frankfurtern zu bleiben. Der Wunsch des Trainers wird sich nun wohl erfüllen und so wird Fabian bald wieder ins Training zurückkehren.


Gegenüber der Offenbach-Post bestätigte Hübner, dass es keine Abgänge mehr geben wird und dass es auch keine Angebote gibt für Spieler wie Hrgota, Stendera oder Fallete. Damit ist der Kader der Eintracht wohl für diese Saison komplett.