Pierre-Michel Lasogga avancierte mit zwei Toren und einer Vorlage beim 3:0 über Arminia Bielefeld zum Matchwinner. Sein Trainer Christian Titz ist voll des Lobes für den beim Hamburger SV bisher nicht immer glücklichen Angreifer.


Christian Titz zeigte sich mit der Leistung von Pierre-Michel Lasogga vollauf zufrieden. „Am Ende der Partie hat Pierre den Unterschied gemacht, weil er dort gestanden hat, wo er musste“, sagte der Trainer des Hamburger SV und führte aus: „Das sind auch die Qualitäten des Spielers, dass er sich gerade zum Ende des Spiels diese Chancen erarbeitet und nutzt.“


Zum zweiten Mal in Folge spielte Lasogga in der Liga über 90 Minuten durch. ​Beim 3:0 über Arminia Bielefeld war von dem bulligen Mittelstürmer aber lange nichts zu sehen. Als der Großteil bereits mit seiner Auswechslung rechnete, erzielte er sein erstes (76.) und wenig später sein zweites Saisontor (88.).

Hamburger SV v DSC Arminia Bielefeld - Second Bundesliga

Pierre-Michel Lasogga freut sich über seinen Doppelpack


Er sei froh darüber, dass der Ball zum 2:0 am Ende auch reingegangen ist, meinte Lasogga nach der Partie. Das Spiel gegen Bielefeld habe gezeigt, dass dem HSV in der 2. Bundesliga nichts geschenkt wird. „Ich bin froh, dass ich mit meinen beiden Toren dann helfen konnte“, sagte der 26-Jährige, der in der Vorsaison für Leeds United auf Torejagd ging.


Vor vier Jahren wechselte Lasogga nach einem Leihjahr fest von Hertha BSC nach Hamburg – 8,5 Millionen Euro ließ sich der Nordklub den Transfer damals kosten. „Wieder im Volksparkstadion zu treffen ist natürlich besonders für mich“, so der Gladbecker. „Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu unseren Fans und habe ihre Unterstützung auch in den schweren Zeiten immer gespürt.“