GELSENKIRCHEN, GERMANY - AUGUST 21: Head coach Domenico Tedesco of Schalke looks on during the Schalke 04 training session on August 21, 2018 in Gelsenkirchen, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Mögliche Schalker Startelf-Änderungen für die nächste Partie

Vizemeister Schalke 04 zeigte zum Bundesliga-Auftakt gegen den VfL Wolfsburg eine schwache Leistung. Vor allem wegen der Roten Karte für Innenverteidiger Nastasic und der schwachen Leistung des zentralen Mittelfelds dürfte Trainer Domenico Tedesco deshalb zum nächsten Spiel gegen Hertha BSC einige Änderungen vornehmen.

1. Mendyl für Baba

Abdul Rahman Baba kehrte in der zurückliegenden Vorbereitung endgültig von seinem Kreuzbandriss zurück und ersetzte zum Saisonstart den nach seiner Leistenoperation noch fehlenden Stammspieler Bastian Oczipka. Da sich Baba aber nicht für einen weiteren Einsatz empfehlen konnte, könnte Neuzugang Hamza Mendyl bereits in die Startelf rücken. Ob der 20-jährige Linksverteidiger in der kommenden Woche aber schon soweit ist, lässt sich noch nicht beurteilen.

2. Mascarell für McKennie

US-Youngster Weston McKennie spielte gegen Wolfsburg als alleiniger Sechser, während sich Suat Serdar und Amine Harit offensiver orientierten. Der 19-jährige McKennie machte allerdings ein schwaches Spiel und hatte wenig Zugriff im Mittelfeld. Deshalb könnte der von Pokalsieger Eintracht Frankfurt gekommene Sechser Omar Mascarell nach überstandener Oberschenkelverletzung demnächst seinen Weg in die Startelf finden.

3. Bentaleb für Serdar

Den Wechsel von Nabil Bentaleb für Suat Serdar gab es bereits in der Schlussphase des Spiels gegen Wolfsburg, obwohl Bentaleb eine schwache Vorbereitung absolvierte und bereits Gerüchte über einen Abgang des Algeriers kursierten. Bentaleb könnte Dynamik und Einsatz ins Schalker Mittelfeld bringen, was Serdar zum Bundesliga-Auftakt über weite Strecken vermissen ließ.

4. Embolo für Harit

Amine Harit ließ immer wieder seine individuelle Klasse aufblitzen, spielte aber zu fahrig und leistete sich zu viele Ballverluste. An seiner Stelle kam gegen Wolfsburg Breel Embolo in die Partie, wodurch Tedesco wieder auf eine Formation mit drei echten Stürmern umstellte. Der körperlich robuste 21-jährige Embolo zeigte als Joker eine starke Leistung, machte das Schalker Spiel zielstrebiger und holte unter anderem den Elfmeter zum Ausgleich raus. Der junge Schweizer sollte sich einen Platz in der Startelf definitiv verdient haben.