Nach drei Spielen konnte Unai Emery mit ​Arsenal im London-Derby gegen West Ham endlich den ersten Sieg einfahren. Nach einem 0:1-Rückstand durch den ehemaligen ​Bremer Marko Arnautovic drehten die Gunners mit Monreal, einem Eigentor und Danny Welbeck die Partie zum 3:1-Endstand. Mesut Özils Abwesenheit fiel nicht ins Gewicht, da Vertreter Aaron Ramsey eine ordentliche Partie ablieferte.


Mesut Özil wird in letzter Zeit mit schwachen Leistungen in Verbindung gebracht. Trotz seiner großen Laufleistungen in den vergangenen Partien wechselte Emery den Deutsch-Türken immer wieder aus. Gegen West Ham stand der 29-Jährige nicht im Aufgebot. ​Er soll krank gewesen sein, so die offizielle Erklärung.


Aaron Ramsey durfte stattdessen auf der Zehner-Position ran und machte laut arsenal.com bei Unai Emery einen guten Eindruck. Bei der Pressekonferenz erklärte der spanische Coach, dass Ramseys Energie essenziell für den Erfolg war. “Er hat für 90 Minuten gearbeitet, was das Team brauchte”. Und genau diese Arbeitseinstellung ist etwas, das Mesut Özil fehlt.

Arsenal v West Ham United - Premier League

Aaron Ramsey am Ball für die Gunners gegen West Ham United


Allerdings sehen auch viele Arsenal-Fans das Problem bei Ramsey: Fehlende Kreativität. Vielen fehlte der überraschende Pass oder die Übersicht, die Özil ausmachen. Besonders die Ballverluste des Walisers erzürnten viele Fans.


Emery wurde ebenfalls für seine Aufstellung kritisiert. Lucas Torreira wird von den meisten Fans in die Startelf gefordert, da er die Abwehr als Wadenbeißer gut beschützt und auch nach vorne einige gute Bälle abzugeben hat. Neben ihm florierte Granit Xhaka, da der kleine Uruguayer dem Schweizer den Rücken deckte.

Die Zeit wird Unai Emery zeigen, welche Startelf er nominieren muss, um den Gunners wieder Glanzzeiten zu bringen. Besonders die Frage um Mesut Özil und Aaron Ramsey wird eine schwierige und vor allem langwierige Frage.