​​Bayer Leverkusen ist mit einer 0:2-Pleite in die Bundesliga gestartet. Im ​rheinischen Derby gegen Borussia Mönchengladbach war der Mannschaft von Cheftrainer Heiko Herrlich kein eigener Treffer vergönnt. Dabei musste sich die ‘Werkself‘ vor allem ihre mangelhafte Chancenverwertung ankreiden lassen.

Effizienz bleibt für Bayer Leverkusen ein Fremdwort! Das Duell zum Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach verlor der Werksklub mit 0:2 – und dabei ließ die Mannschaft von Coach Heiko Herrlich in der ersten Halbzeit gleich drei hundertprozentige Chancen auf die Führung liegen, wie auch B04-Manager Rudi Völler nach der Partie feststellte

Borussia Moenchengladbach v Bayer 04 Leverkusen - Bundesliga

Ratlos: Kevin Volland (r.) und Julian Brandt hadern mit der Chancenverwertung


​„Wir mussten zur Halbzeit eigentlich führen“, sagte der 58-Jährige gegenüber der Bild. Zunächst konnte sich Stürmer Lucas Alario nach starker Vorarbeit von Leon Bailey nicht zwischen Fuß und Kopf entscheiden. Wenige Minuten danach verpasste der Jamaikaner selbst die Führung, als er mit seinem Kopfball an der Latte scheiterte. Kapitän Kevin Volland setzte der miserablen Chancenverwertung die Krone auf, als er mit seinem Schussversuch an Lois Beyer, der auf der Linie klärte, scheiterte.

„Hat uns mindestens einen Punkt gekostet“

„Das war unnötig. Wir sind gut ins Spiel gekommen und hatten drei Chancen“, hielt auch Leverkusens Keeper Ramazan Özcan, der mit seinem gehaltenen Elfmeter auf eine „Signalwirkung gehofft“ hatte, im Anschluss an die Partie fest. Nach der Halbzeit – und auch da sind sich Torhüter und Manager einig – brach die ‘Werkself‘ allerdings komplett ein. 


„Die Viertelstunde nach der Pause war sehr schlecht, die hat uns mindestens einen Punkt gekostet“, sagte Völler, der nun auf eine Reaktion der Mannschaft hofft, wenn Bayer am kommenden Samstag (15:30 Uhr) den VfL Wolfsburg empfängt. Die 'Wölfe' wiederum kommen mit einem 2:1-Sieg gegen Schalke 04 im Nacken und einer Menge Selbstvertrauen nach Leverkusen.