Flügelstürmer Kingsley Coman wird dem ​FC Bayern bis auf Weiteres nicht zur Verfügung stehen. Der deutsche Rekordmeister denkt offenbar darüber nach, im Zuge dessen noch mal auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Im Visier soll sich Julian Draxler befinden.


Der 3:1-Erfolg über die TSG Hoffenheim brachte für den FC Bayern einen ganz faden Beigeschmack mit sich. Nach einem Foul von Nico Schulz ging Kingsley Coman zu Boden. Gleich nach der Attacke des Hoffenheimers signalisierte der Franzose, dass es für ihn nicht mehr weitergehe.


Die bittere Diagnose folgte wenig später: Coman hatte sich erneut an der Syndesmose verletzt ​und wurde bereits am Sonntag in Augsburg operiert. Nun sind die Macher des FC Bayern gefragt. Ob der deutsche Rekordmeister noch mal auf dem Transfermarkt tätig wird, scheint nebulös. Dem kicker zufolge wird klubintern über dieses heikle Thema diskutiert.

Paris Saint-Germain v Angers SCO - Ligue 1

Julian Draxler darf PSG verlassen



Aus Frankreich will das Sportblatt erfahren haben, dass Paris St. Germain den Münchnern ein Tauschgeschäft angeboten hat. Teil von diesem sollen Julian Draxler und Jérôme Boateng sein. Erstgenannter darf PSG in diesem Sommer verlassen, ein Wechsel zum FC Sevilla scheiterte noch vor Kurzem.


Treffen wegen Boateng


Dass sich die Bayern lediglich auf ein Tauschgeschäft einlassen, bleibt wohl offen. Wegen eines möglichen Boateng-Wechsels hat es dem Vernehmen nach bereits ein Treffen ​zwischen Hasan Salihamidzic und Antero Henrique gegeben. Die Bayern sollen weiterhin auf eine Ablöse zwischen 50 und 60 Millionen Euro beharren, heißt es.


Egal, ob das angebliche Tauschgeschäft mit PSG zustande kommt oder nicht: Der FC Bayern ist gut darin beraten, sich nach einer weiteren Option für die Außenbahn umzuschauen. Rückkehrer Serge Gnabry fehlte gegen Hoffenheim wegen muskulärer Probleme und Franck Ribéry sowie Arjen Robben sind für ihre Verletzungsanfälligkeit bekannt. Salihamidzic stehen gesprächsreiche Tage bevor.