​Zum Saisonauftakt in der Bundesliga hatte es ​Borussia Dortmund mit ​RB Leipzig zu tun. Nach einem guten Start und einer frühen Führung durch Jean-Kevin Augustin, gaben die Sachsen die Führung wieder her. Durch einen Kopfball von Mahmoud Dahoud, ein Eigentor durch Marcel Sabitzer und eine Akrobatik-Einlage von Axel Witsel, konnten die Borussen das Spiel drehen und somit die Partie für sich entscheiden. In der zweiten Hälfte traf Marco Reus noch in der Nachspielzeit und setzte somit den Deckel drauf.


Im Vergleich zum Pokalspiel gegen Greuther Fürth, tauschte Lucien Favre gleich zwei Spieler in seiner Startelf aus. Für den Weltmeister-Torschützen Mario Götze spielte Neuzugang Axel Witsel und für Marius Wolf startete Maximilian Philipp gegen die Roten Bullen.

RB Leipzig wechselte auf acht Positionen nach ihrer enttäuschenden Europa-League-Qualifikationsrunde gegen Luhansk. Timo Werner und Kapitän Willi Orban saßen überraschend auf der Bank und für Ersteren spielten Jean-Kevin Augustin und Yussuf Poulsen im Angriff. Dayot Upamecano ersetzte Orban in der Verteidigung. Zudem durften Marcel Sabitzer und Kevin Kampl nach ihren Verletzungen auch von Anfang an starten. Die einzigen Verbliebenen aus der Partie gegen Luhansk waren Ibrahima Konate, Diego Demme und Marcelo Saracchi.


Tore: 0:1 Jean-Kevin Augustin (1')

         1:1  Mahmoud Dahoud (21')

         2:1 Marcel Sabitzer      (40')

         3:1 Axel Witsel             (43')

         4:1 Marco Reus           (91')


Die Roten Bullen erwischten einen Blitzstart. Die Dortmunder Abwehr konnte sich gegen die Leipziger in den ersten 30 Sekunden nicht befreien. Nachdem Kampl sich gegen zwei Schwarz-Gelbe durchsetzte, spielte Poulsen den Ball in den Lauf von Augustin, der den Ball nach 31 Sekunden vor Bürki ins Netz drückte (1'). 

Borussia Dortmund v RB Leipzig - Bundesliga

Jean-Kevin Augustin feiert sein Tor gegen Borussia Dortmund


In den folgenden Minuten versuchten die Schwarz-Gelben in den Strafraum der Leipziger zu kommen, was die Gäste allerdings durch einige Fouls verhinderten. Dayot Upamecano sah unter anderem schnell Gelb (7'). Doch die Dortmunder setzten durch gutes Kombinationsspiel Lukasz Piszczek kurz vor dem Strafraum in Szene, der aber wegrutschte und somit die Abschlussmöglichkeit verpasste (14'). Folglich wachte Dortmund auf und fing an nach vorne zu arbeiten und sich die Räume zu erspielen. Als Ergebnis davon gelang Mahmoud Dahoud nach Flanke von Schmelzer der Ausgleich per Kopfball ins rechte Eck (21'). Ein weiterer Dortmunder Konter wurde von Leipzigs Neuzugang Marcelo Saracchi verhindert, indem er Christian Pulisic von den Beinen zog. Schiedsrichter Deniz Aytekin zeigte dafür Gelb (23').


In Folge dessen weckten die Roten Bullen ihren Offensiv-Geist noch weiter. Augustin wurde von Emil Forsberg alleine vor das Tor der Gastgeber geschickt. Jedoch parierte Roman Bürki den Schuss brilliant, wodurch der Towart den Gegentreffer verhinderte (28'). Ralf Rangnicks Mannschaft hörte mit dem Offensiv-Druck nicht auf und so konnte Forsberg zum Schlenzer ansetzen, den Bürki jedoch leicht abfing (36'). Die Borussen sollten als Antwort einen Standard haben. Nach einem von Marco Reus ausgeführten Freistoß auf der linken Seite des Feldes, verlängerte Sabitzer diesen unhaltbar per Kopf in das eigene Tor (40'). Doch dies sollte den Schwarz-Gelben nicht genügen. Nach einer Ecke von Pulisic, köpfte Thomas Delaney den Ball aufs Tor, was Peter Gulacsi noch parieren konnte. Doch beim Fallrückzieher von Axel Witsel war der Ungar machtlos (43'). Mit dem 3:1 ging es für beide Mannschaften in die Halbzeit.

Borussia Dortmund v RB Leipzig - Bundesliga

Axel Witsel erhöht die Führung der Dortmunder per Fallrückzieher auf 3:1


Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte Ralf Rangnick den Nationalspieler Timo Werner in die Partie ein. Dortmund blieb dabei unverändert. Trotz Dortmunds starkem Start, konnten die Sachsen die erste gute Chance erspielen. Nach einer Flanke von Werner zog Klostermann per Volley ab. Der Ball wäre perfekt im Knick gelandet, hätte Bürki ihn nicht durch eine Glanzparade über den Querbalken gebracht (50'). Danach gewannen die Borussen das Spiel wieder für sich. Nach einem Querpass von Reus in den gegnerischen Strafraum, zog Dahoud den Ball aus vollem Lauf über das Tor (57').


Im Anschluss wurde das Spiel langsamer. Lucien Favres Elf wirkte deutlich ruhiger und kontrollierter, während RB immer mehr Ausdauer verlor (64'). Um das Tempo wieder zu erhöhen, wechselte Favre Marius Wolf für Philipp ein, der eine durchwachsene Partie zeigte (72'). Zeitgleich versuchte Rangnick seiner Mannschaft mit der Einwechslung von Matheus Cunha neue Kraft zu geben (72'). Da Dortmund auch hiernach nicht mehr nach vorne spielte, kam der junge Jadon Sancho für Pulisic in die Partie (78'). Dennoch spielte nur Leipzig wirklich nach vorne, wodurch Werner die Chance zum 3:2 bekam. Nachdem der Stürmer mit Tempo ans Tor kam, konnte Bürki den folgenden Schuss erneut parieren (85'). Auch nachdem Bruma in der 85 Minute eingewechselt wurde, parierte der Schweizer seinen ersten Torschuss (86'). 


Nach einem offenen Schlagabtausch konterte Dortmund die Roten Bullen in der Nachspielzeit aus. Durch einen Pass von Jadon Sancho konnte Reus alleine vor Gulacsi zum 4:1 einschieben (91'). Damit steht Dortmund momentan auf Platz Eins der Bundesliga-Tabelle.