​Sebastian Rudy wird den FC Bayern München verlassen - und scheint sich offenbar auf einen Wechsel zum ​FC Schalke 04 festgelegt zu haben. Doch das Mittelfeld der 'Königsblauen' ist breit gefächert, weshalb ein Spieler möglicherweise Platz machen könnte. Wie France Football berichtet, rücke dabei Nabil Bentaleb in den Fokus.  


Demnach sei Olympique Marseille am Algerier interessiert. Bentaleb wechselte vor zwei Jahren zunächst auf Leihbasis von Tottenham Hotspur nach Schalke, wurde im darauffolgenden Sommer jedoch für 19 Millionen Euro fest verpflichtet und war seither in der Zentrale gesetzt. In 64 Pflichtspielen erzielte der 23-Jährige zwölf Tore, bereitete acht Treffer vor, doch zwischenzeitlich wurde er ​aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader verbannt.


Seitdem hat sich zwar einiges getan, doch möglicherweise denken die Verantwortlichen um Sport-Vorstand Christian Heidel darüber nach, Bentaleb ziehen zu lassen - vorausgesetzt, das Angebot stimmt. Beim Europa League Finalisten aus Marseille sei man jedenfalls angetan von Bentaleb, der am vergangenen Wochenende beim ​2:0-Sieg im DFB-Pokal über den FC Schweinfurt den Führungstreffer erzielte. 

Schwarz Weiss Essen v FC Schalke 04 - Pre-Season Friendly

   Steht Nabil Bentaleb nach zwei Jahren vor dem Absprung?



Ein Abgang wäre bei einer Verpflichtung von Sebastian Rudy zwar nicht zwingend erforderlich, könnte jedoch mögliche Unzufriedenheiten im Mittelfeld verhindern. Sollte der 28-Jährige kommen, stünden mit Bentaleb, Omar Mascarell, Weston McKennie, Suat Serdar und Amine Harit sechs Spieler für die Zentrale zur Verfügung, auch Johannes Geis wäre im Notfall noch immer eine denkbare Option - ​wobei dieser möglicherweise vor einem Wechsel steht.


Noch ist der Transfer von Sebastian Rudy nicht perfekt, doch mittlerweile scheint sich herauskristallisiert zu haben, dass es ihn nach Schalke zieht. RB Leipzig war ebenfalls lange im Gespräch, doch die Sachsen haben dem Vernehmen nach ​Abstand von einem Transfer genommen und die Gespräche mit Bayern München beendet. Somit gibt es mit dem Vizemeister nur einen ernsthaften Interessenten, der sich den Nationalspieler leisten könnte.