​Nachdem sich der neu verpflichtete Außenstürmer Jairo Samperio im gestrigen Training eine schwere Knieverletzung zuzog und wohl monatelang fehlen wird, möchte HSV-Trainer Christian Titz noch einen neuen Spieler für den Flügel verpflichten. Fraglich ist, ob der Hamburger SV das Budget für einen weiteren Transfer hat.


Mit der kurzfristigen Leihe des Innenverteidigers Leo Lacroix hatte der ​Hamburger SV die Transferplanungen für die neue Saison eigentlich beendet. Doch nachdem Neuzugang Jairo Samperio am gestrigen Donnerstag im Training eine ​schwere Knieverletzung erlitt, könnte der HSV auf dem ​Transfermarkt noch einmal aktiv werden. Laut der ​Hamburger Morgenpost hofft HSV-Trainer Titz auf einen Ersatz für Samperio: "Wir werden uns sicher noch mal Gedanken machen", so der Trainer.

Der spanische Linksaußen Samperio war erst in diesem Sommer vom spanischen Absteiger UD Las Palmas gekommen und sollte zusammen mit dem ebenfalls Neuen Khaled Narey und dem Japaner Tatsuya Ito die offensiven Außenbahnen des HSV besetzen. Da auch das Eigengewächs Aaron Opoku langfristig ausfällt, sind die Alternativen an Flügelspielern nach dem Ausfall von Samperio rar gesät. Einzig Bakery Jatta stünde jetzt noch als Ersatzspieler für diese Position zur Verfügung. 


Fraglich ist allerdings, ob sich der Bundesliga-Absteiger nach bisher sieben Neuverpflichtungen noch einen weiteren neuen Spieler leisten kann. Denn der HSV hat zwar den Großteil der Neuen ablösefrei verpflichtet und durch Abgänge rund 19 Millionen Euro eingenommen - allerdings befinden sich die Rothosen auch in einer prekären Finanzsituation und wollten den Lizenzspieler-Etat für die ​2. Bundesliga von 55 auf 30 Millionen Euro senken. Es bleibt deshalb abzuwarten, ob die Hamburger kurzfristig noch einen weiteren Spieler unter Vertrag nehmen.