​Sascha Riether ist bereits 35 Jahre, aber ist mit dem Fußballspielen noch lange nicht am Ende. Erst im Juni dieses Jahres hat der Spieler seinen Vertrag beim ​FC Schalke 04 um ein weiteres Jahr verlängert. Im Interview mit der vereinsinternen Seite verrät er jetzt seine Gründe für diese Entscheidung. 


Die Vertragsverlängerung ging laut Riether schnell: "Domenico Tedesco hat mich gefragt, was ich nach dem 30. Juni mache und direkt danach gesagt, dass er möchte, dass ich dabeibleibe. Er sieht mich als wichtigen Teil der Mannschaft. Und ich fühle mich in der Mannschaft pudelwohl. Deshalb habe ich keine Sekunde über das Angebot nachdenken müssen."


Der 35-jährige lobt vor allem den Zusammenhalt in der Mannschaft: "Jeder versucht dem Anderen zu helfen, auch wenn er einmal nicht spielt. Andere Vereine haben vielleicht viele Topspieler, aber sie sind keine Mannschaft. Der Zusammenhalt hilft, dass wir nur schwer zu besiegen sind."

Beim DFB-Pokalspiel gegen Schweinfurt kam Riether aufgrund einer Sehnenreizung nicht zum Zug, aber er will der Mannschaft wieder behilflich sein, sobald er fit ist. "Ich hoffe, dass es nicht mehr lange dauert, bis ich wieder voll trainieren kann. Teilweise bin ich schon wieder dabei. Bei einer Sehnenreizung muss man von Tag zu Tag schauen", sagt der 35-Jährige gegenüber schalke04.de.


Für ein Jubiläum von 250 Bundesligaspielen fehlen dem rechten Verteidiger nur noch zwei Spiele, die er unbedingt noch auf den Platz bringen will: "Das wäre schön. Ich gebe in jedem Training mein Bestes, um der Mannschaft zu helfen. Am liebsten natürlich auf dem Platz."


Auch wenn er auf dem Platz nicht mehr so oft zu sehen sein wird, versucht er, ​die Erfahrungen aus seiner bisherigen Karriere weiterzugeben. Über sein Karriereende im nächsten Jahr denkt der ehemalige Nationalspieler noch nicht nach: "Ich konzentriere mich momentan voll und ganz auf meine Aufgabe auf Schalke. Und danach schauen wir mal, was passiert."