​Der VfL Wolfsburg sucht noch nach einem Flügelspieler, der der Mannschaft des letztjährigen Fast-Absteigers sofort weiterhilft. Dem neuen Sportdirektor Marcel Schäfer zufolge ist dabei Maxwell Cornet von Olympique Lyon ein Kandidat. Sollte der Transfer des 21-Jährigen nicht klappen, könnte alternativ Nemanja Radonjic zu den Wölfen wechseln. Der Serbe von Roter Stern Belgrad wäre wohl günstiger zu haben als der zuvor gehandelte Cornet.


Nach Angaben des kicker steht der 22-jährige Linksaußen Radonjic bei mehreren Bundesliga-Klubs auf der Liste. Neben der TSG Hoffenheim und dem VfB Stuttgart soll sich nun auch der ​VfL Wolfsburg mit einem Transfer des Serben von Roter Stern Belgrad beschäftigen. Der 22-jährige Radonjic ist bereits serbischer Nationalspieler und spielte bei der WM, schaffte in der vergangenen Saison 13 Torbeteiligungen für Roter Stern und konnte in der aktuellen Champions-League-Qualifikation bereits vier Tore in sieben Quali-Spielen erzielen.

Der Generaldirektor von Roter Stern Belgrad äußerte zuletzt, dass man bereits ein Angebot über acht Millionen Euro für den 22-Jährigen abgelehnt habe und den Leistungsträger durch die Qualifikation für den Europapokal halten wolle. Allerdings besitzt Radonjic nur mehr ein Jahr Vertrag bis 2019 in Belgrad, sodass spätestens im Winter ein Verkauf des Talents zum Thema werden dürfte. Laut dem ​kicker fordert Roter Stern deshalb eine Ablöse von rund zehn Millionen Euro. 


Erst vor wenigen Tagen hatte ​Wolfsburgs neuer Sportdirektor Marcel Schäfer bestätigt, dass man sich mit Flügelspieler Maxwell Cornet von Olympique Lyon beschäftige: "Er ist ein sehr, sehr guter Spieler, der mit 21 Jahren schon sehr gute Leistungen gezeigt hat. Er ist für uns sehr interessant, passt in unser Anforderungsprofil, gar keine Frage. Das ist jemand, der uns echt weiterhelfen könnten." Dennoch gebe es laut Schäfer auch Alternativen: "Wir haben zwei, drei Kandidaten im Auge, bei denen wir sagen: Die passen absolut in unser Anforderungsprofil. Es wäre fahrlässig, sich auf einen Spieler zu versteifen."

Eine dieser Alternativen könnte nun der 22-jährige Radonjic sein - vor allem, da Lyon mit 20 Millionen Euro wohl etwa doppelt so viel für den Ivorer Cornet fordert, wie Radonjic kosten dürfte. Der Serbe könnte deshalb die talentierte Alternative für den Wolfsburger Flügel werden, spielte allerdings bisher nur in der serbischen und im Gegensatz zu Cornet noch in keiner der großen Ligen.