KAISERSLAUTERN, GERMANY - AUGUST 18: Head coach Julian Nagelsmann of Hoffenheim reacts during the first round DFB Cup match between 1. FC Kaiserslautern and TSG 1899 Hoffenheim at Fritz-Walter-Stadion on August 18, 2018 in Kaiserslautern, Germany.  (Photo by Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images)

Hoffenheims voraussichtliche Aufstellung gegen den FC Bayern München

Nach dem 6:1 Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern im DFB Pokal müssen die Hoffenheimer gegen den Rekordmeister aus München ran. Julian Nagelsmann hat gegen die Bayern in vier Spielen nur eine Niederlage einstecken müssen und hofft, dass es am Freitag nicht zu Nummer zwei kommt. Um den vom 31-Jährigen gewünschten "mutigen" Fußball zu spielen, wird die TSG wahrscheinlich wieder auf ein 3-5-2 setzen.

1. Tor: Oliver Baumann

Im Tor wird wahrscheinlich der Stammkeeper der Hoffenheimer starten. In der letzten Saison machte der 28-Jährige in der Bundesliga 34 Spiele und spielte zehn mal zu Null. Auch in dieser Saison wird er wohl jedes Spiel machen und sich als Stammtorwart festsetzen wollen.
 

2. Innenverteidiger: Kevin Vogt

Der Kapitän der TSG unterzeichnete vor zwei Tagen eine Vertragsverlängerung bis 2022. TSG-Direktor Alexander Rosen bezeichnete den ehemaligen Kölner als eine “zentrale Persönlichkeit”. Der Innenverteidiger spielte im Pokal ein solides Spiel und aufgrund seiner Kapitänsbinde sollte kein Zweifel auf einen Startplatz bestehen.

3. Innenverteidiger: Ermin Bicakcic

Der Bosnier sollte eigentlich wechseln, jedoch spielte er so stark auf, dass die Hoffenheimer ihn nun behalten wollen. Auch gegen Kaiserslautern machte der Innenverteidiger ein starkes Spiel und wird dadurch wahrscheinlich gesetzt sein, sollte seine Achillessehne mitmachen. Bicakcic konnte wegen Achillessehnenschmerzen am Montag nicht trainieren, nahm aber am Dienstag wieder am Aufwärmtraining teil.
 

4. Innenverteidiger: Kasim Nuhu

Durch Benjamin Hübners Verletzung kann Kasim Nuhu nun zeigen, dass er bereit ist, in so einem wichtigen Spiel zu starten. Für 8 Millionen Euro von den BSC Young Boys gekommen, gilt der Ghanaer als ein Top-Talent. In der Saison-Vorbereitung durfte der 1,90 Meter große Verteidiger bereits auflaufen und wird mit seiner Physis versuchen, den Bayern Paroli zu bieten.
 

5. Linkes Mittelfeld: Nico Schulz

Der pfeilschnelle Außenverteidiger wird in Nagelsmanns geliebtem 3-5-2 erneut eine Hybrid-Rolle einnehmen. Mit seiner Geschwindigkeit soll er auf den Außen in der Offensive gefährlich werden und defensiv das Team unterstützen. Im Pokal konnte er sich eine Vorlage und ein Tor erspielen.

6. Rechtes Mittelfeld: Pavel Kaderabek

Auch der tschechische Außenverteidiger wird wie sein Pendant auf der linken Seite eine Hybrid-Rolle übernehmen. Kaderabek bewies bereits in der letzten Saison, dass er souverän auf diesem Posten spielen kann. Auch gegen Kaiserslautern machte der Tscheche ein überragendes Spiel und schoss dabei ein Tor.
 

7. Defensives Mittelfeld: Steven Zuber

Der Schweizer übernahm bereits im Pokalspiel gegen Kaiserslautern die Rolle des Sechsers. Da Julian Nagelsmann auf diesen Positionen gleich vier Spieler fehlen, gibt es wenige Alternativen. Dadurch ist Zuber der Startplatz fast garantiert. Zuletzt klagte der Schweizer jedoch über Muskelprobleme, wodurch Nordtveidt eventuell diese Rolle übernehmen könnte.
 

8. Offensives Mittelfeld: Leonardo Bittencourt

Als Flügelspieler ist Leonardo Bittencourt sowieso offensiv gesinnt. Allerdings kann der 24-Jährige auch im Mittelfeld agieren und konnte im Pokalspiel gegen Kaiserslautern eine gute Partie machen. Aus diesem Grund wird der Ex-Kölner wahrscheinlich auch auflaufen, besonders weil Nagelsmann “mutigen” Fußball spielen will.
 

9. Offensives Mittelfeld: Vincenzo Grifo

Der Neuzugang aus Gladbach ist offensiv als kreativer Spieler bekannt, der vor allem durch eine gute Technik beeindruckt. Auch er rief im Pokalspiel eine ordentliche Leistung ab und gab eine Vorlage. Um “mutigen” Fußball zu spielen braucht die TSG einen wie Grifo, der den Stürmern den Ball auf den Fuß zaubern kann.
 

10. Sturm: Joelinton

Der 22-Jährige Brasilianer konnte in seinen zwei vergangenen Jahren als Leihgabe bei Rapid Wien als Spieler reifen. Nun zurück in Deutschland, will der 1,86 Meter große Stürmer auch in der Bundesliga ran. Mit seinem Hattrick im Pokal konnte er sich für die Startelf der Hoffenheimer empfehlen.
 

11. Sturm: Adam Szalai

Der Ungar bleibt für Julian Nagelsmann mit die einzige Option als Sturmpartner von Joelinton. Mit dem Trainingsrückstand von Andrej Kramaric ist er mit Belfodil die einzige Option. Gegen Kaiserslautern präsentierte er sich ordentlich, aber nicht überragend. Dennoch zeigte er eine bessere Partie als Ishak Belfodil.