HAMBURG, GERMANY - AUGUST 15:  Nico Kovac, head coach of Muenchen looks on during the friendly match between Hamburger SV and Bayern Muenchen at Volksparkstadion on August 15, 2018 in Hamburg, Germany.  (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Bayern-PK: Gnabry fällt aus - Kovac zeigt Verständnis für Lewandsowski

Am Freitagabend steht Niko Kovac zum ersten Mal in seiner Rolle als neuer Trainer des FC Bayern München bei einer Bundesligapartie an der Seitenlinie. Vor dem Saisonauftakt gegen die TSG 1899 Hoffenheim stellte sich der kroatische Fußballlehrer den Fragen der Presse und ließ sich bei der Starformation nicht in die Karten schauen.

1. Personelle Situation

Der Rekordmeister kann beim Spiel gegen die TSG fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich ein Neuzugang steht den Münchener nicht zur Verfügung. "Nur Serge Gnabry wird uns wegen muskulärer Probleme nicht zur Verfügung stehen", so Kovac. Der zuletzt angeschlagene David Alaba habe hingegen mittlerweile "keinerlei Schmerzen" mehr.

2. Kovac über die Form der Bayern

Der neue Cheftrainer der Bayern sieht seine Mannschaft vor dem Bundesligaauftakt in guter Verfassung. "Ich bin überzeugt davon, dass meine Mannschaft morgen einen Toptag erwischen wird, technisch und taktisch", so der Kroate, der den morgigen Tag als "D-Day" bezeichnete.

3. Kovac über angriffslustigen Julian Nagelsmann

Während die Trainer von anderen Vereinen bereits seit Jahren schon vor der Saison die Münchener zur kommenden Meisterschaft beglückwünschen, wagte sich TSG-Trainer Julian Nagelsmann zuletzt aus der Deckung und sprach von eigenen Ambitionen. Kovac lobte diese mutige Herangehensweise, die von "viel Selbstvertrauen" zeuge. "Konkurrenz belebt das Geschäft. Und wenn die Konkurrenz gut ist, müssen wir besser sein", so der Fußballlehrer.

4. Verständnis für Lewandowski

Zuletzt hatte sich Robert Lewandowski wieder einmal öffentlich über mangelnde Zuneigung der Bayern beklagt. Niko Kovac versuchte die Angelegenheit zu beruhigen und zeigte Verständnis für seinen Topstürmer. "Jeder Mensch braucht Zuneigung. Die hat er vielleicht in letzter Zeit nicht gespürt. Entscheidend aber ist, dass Lewy jetzt wieder frisch im Kopf ist." Zudem sehe man, dass der Angreifer absolut gewillt ist, "alles für diesen Verein zu geben". Darüberhinaus unterstrich der Trainer, dass Lewandowski sich nicht wegstreiken wollte.

5. Kovac über einen möglichen Triple-Gewinn

Auch wenn die Bayern auch in dieser Saison eine sehr starke Mannschaft vorweisen können, will sich Kovac nicht auf eine klare Zielsetzung einlassen. "Ziele kommen einem leicht über die Lippen. Die Umsetzung ist aber ungleich schwerer. Erst wenn alle Komponente zusammenkommen, kann man Großes erreichen. Man muss alles der Mannschaft unterordnen", so der ehemalige kroatische Nationaltrainer.

6. Kovac über Aufstellung und Gegner

Niko Kovac ließ sich bei der Pressekonferenz nicht locken und so gilt es, bis morgen Abend abzuwarten um herauszufinden, wer gegen Hoffenheim in der Startelf stehen wird. Klar sei lediglich, dass angesichts des prallen Kaders der Bayern auch einige Superstars auf der Bank Platz nehmen müssen.


Die TSG schätzt der Kroate indes als einen sehr starken Gegner ein. "Hoffenheim ist super in Schuss. Das haben sie in der Vorbereitung gezeigt. Wenn wir es aber schaffen, ihnen die Räume zu nehmen, werden wir gewinnen", so der ehemalige Bayern-Profi.

7. Kovac über weitere mögliche Abgänge

Angesprochen auf mögliche weitere Abgänge bei den Bayern, betonte Kovac, dass er gerne weiterhin mit Spielern wie Jerome Boateng und Juan Bernat arbeiten würde. Auch Sebastian Rudy, der zuletzt immer wieder mit einem Abgang von der Säbener Straße in Verbindung gebracht wurde, bezeichnete Kovac als einen "guten Spieler".