​Werder Bremen verpflichtete im Sommer dieses Jahres Yuya Osako vom Bundesliga-Absteiger ​1. FC Köln. Die Bremer überwiesen 4,5 Millionen Euro in Richtung Rhein und holten sich einen japanischen Nationalspieler an die Weser. In einem Interview mit Medienvertretern sprach Osako nun über seinen neuen Arbeitgeber - und über japanisches Essen. 


Am vergangenen Wochenende war es soweit. Yuya Osako feierte im DFB Pokal gegen Wormatia Worms sein Pflichtspieldebüt für die Grün-Weißen und traf - per Kopf. Der 1,82 Meter große Offensivakteur erzielte bereits eine Woche vor der Partie im Spiel gegen den FC Villarreal ein Kopfballtor und wird in Bremen als neues Kopfballungeheuer gefeiert. Osako sagte laut Bild„Das ist Zufall. Ich habe sehr gute Hereingaben bekommen, da war es nicht mehr schwer mit dem Kopf zu treffen.“

Trotz des Zufalls ist er beliebt in Bremen, der Asiate. Nach der gestrigen Trainingseinheit bekam er von einem Werder-Anhänger eine japanische Nudelsuppe geschenkt, das gefiel ihn. "Ich habe mich darüber sehr gefreut. Da ich momentan noch im Hotel wohne, kann ich nicht selbst kochen." 


Dass er langfristig bei Werder bleiben möchte, ist aber klar - trotz des Hotels, dass bald durch eine Wohnung ersetzt wird. Osako unterschrieb bei den Bremern bis 2022 und soll ein wichtiger Pfeiler in der Offensive werden. Über die Zukunft bei Werder sagte er: "Auch ich will mit Werder nach Europa." Klare Worte.