Kiko Casilla, Asensio, Alex, Jorge Burgui, Lucas Vazquez, Jose Callejon: Dies sind nur einige Spieler, die in den vergangenen Jahren in Deals zwischen ​Real Madrid und Espanyol Barcelona involviert waren. Wie die spanische Zeitung Marca nun berichtet, könnte ein prominenter Name bald zu dieser Liste hinzustoßen: Marcos Llorente.


Während die Verantwortlichen aus Madrid Marcos Llorente in ihren eigenen Reihen behalten wollen, damit er dem Kader mehr Tiefe und Trainer Lopetegui mehr Möglichkeiten verschafft, ist Espanyol Barcelona dennoch versucht, den Spieler zu verpflichten. Es wird erwartet, dass die Katalanen bis zur letzten Sekunde des geöffneten Transferfensters versuchen werden, einen Deal innerhalb der ​spanischen Liga mit Llorente zu veranlassen.


Dabei ist man sich in den Büros der katalanischen Metropole durchaus bewusst, dass der 23-Jährige eigentlich nicht abgegeben werden soll. Dementsprechend machen sich die Klub-Funktionäre auf einen harten Kampf gefasst. Zudem gibt es auch andere Interessenten, die in Verhandlungen einsteigen würden und ein Wörtchen mitzureden hätten, sollte ein Abschied des Mittelfeldspielers wirklich zu einem Thema werden.

Real Madrid v Sevilla: UEFA Super Cup

Macht es Llorente (l.) wie Asensio (r.)? Espanyol ist am Mittelfeldspieler interessiert



Mut macht Espanyol dabei unter anderem die Vergangenheit, denn vor drei Jahren sicherten sie sich die Dienste von Marco Asensio. Der talentierte spanische Offensivspieler wechselte zehn Tage vor Ende der Transferperiode auf Leihbasis von Madrid nach Barcelona. Ähnliches erhofft man sich nun auch im Fall Llorente. 


Das Eigengewächs der 'Königlichen' steht seit 2015 im Profi-Kader, war in der Saison 16/17 zu Deportivo Alavés verliehen worden. In seinen bislang drei Spielzeiten im Dress der 'Blancos' absolvierte er gerade einmal 23 Einsätze und kam über die Rolle des Reservisten nicht hinaus. Auch unter Julen Lopetegui wird er es schwer haben, sich gegen Casemiro, Modrić, Kroos, Ceballos, Isco und Co. im Mittelfeld durchzusetzen. Demnach liegt ein Abgang in den kommenden neun ​verbleibenden Tagen des Transferfensters durchaus noch im Bereich des Möglichen.