​Borussia Dortmunds Register ist inzwischen mit potenziellen Mittelstürmern sehr gut gefüllt. Lucien Favre ist sich der Schwere, einen geeigneten Kandidaten für den Angriff zu finden, bewusst. Einer, der zuletzt gehandelt wurde, ist Paco Alcácer. Mit ihm könnte es heiß werden.


„Es ist nicht einfach, einen passenden Spieler zu finden“, merkt Lucien Favre im Interview mit der Sport Bild an. Die Ablösesummen seien verrückt, doch der Schweizer akzeptiere das ohne Problem. „Es wird unsere Aufgabe sein, dafür eine Lösung zu finden. Nicht umsonst haben wir von zwei Sommer-Transferperioden gesprochen.“


Dem Sportfachblatt zufolge würde Borussia Dortmund noch bis zu 30 Millionen Euro für einen neuen Mittelstürmer ausgeben. Vorher müsse aber noch Geld in die Kasse gespült werden. Nuri Sahin, ​Sebastian Rode und Alexander Isak gelten weiterhin als Verkaufskandidaten. Insbesondere bei Isak, der als einziger nomineller Mittelstürmer eine gute Rolle in dieser Saison spielen könnte, scheint das Vertrauen nicht mehr vorhanden.

Gehandelt im Zuge der Mittelstürmer-Suche wurde ​zuletzt auch Paco Alcácer. Der Stürmer kokettiert in diesem Sommer mit einem Abgang vom FC Barcelona. Laut Gerard Romero, der im Netz als Barça-Transferinsider gilt, hat der BVB Alcácer inzwischen ein Angebot unterbreitet. Der Spielball liegt nun bei dem Spanier.


Alcácer will innerhalb Spaniens wechseln


In Katalonien steht Alcácer noch bis 2021 unter Vertrag. Mehr als eine Ausleihe ist für den Bundesligisten nicht drin, war unlängst der Bild zu entnehmen. Zudem gelten der FC Porto sowie der FC Sevilla als interessiert. Und Alcácer höchstselbst soll einen Wechsel innerhalb von LaLiga favorisieren.