Vieles wurde in den letzten Wochen über die Zukunft von Julian Weigl verbreitet. Paris St. Germain bemüht sich angeblich schon länger um den Mittelfeldspieler. ​Borussia Dortmund scheint aber nur wenig Interesse daran zu haben, ihn abzugeben.


Es war das Gerücht, auf das viele gewartet haben. Nachdem Thomas Tuchel das Traineramt bei Paris St. Germain übernommen hatte, ließen die Mutmaßungen tatsächlich nicht lange auf sich warten. Vor allen Dingen französischen Medien ist fast durchgehend zu entnehmen, ​dass der PSG-Coach seinen Musterschüler Julian Weigl in die Eiffelturm-Stadt holen möchte.


Borussia Dortmund hat da aber ein gehöriges Wort mitzureden. Und der Vierte der Vorsaison macht offenbar keine Anstalten, Weigl vorzeitig abgeben zu wollen. Der Sport Bild zufolge spielt ein Wechsel des Bad Aiblingers in diesem Sommer keine Rolle. „Weigl dagegen bleibt“, schreibt die deutsche Sportzeitschrift.

Ohnehin wäre es überraschend gewesen, sollte sich der BVB selbst eine Lücke in den Kader reißen. Obwohl die vorige Saison für Weigl sowie für Borussia Dortmund keineswegs nach Plan verlief, ist das Können des zentralen Mittelfeldspielers weiterhin unbestritten. Dass Tuchel aber gerne wieder mit Weigl zusammenarbeiten möchte, kommt nicht von ungefähr.


Schließlich verhalf Tuchel dem ehemaligen Münchner Löwen, der auf sein Geheiß an die Strobelallee geholt wurde, ​zum Durchbruch im Profifußball. PSG hat bisher aber auch kein offizielles Angebot in der Dortmunder Geschäftsstelle eingereicht. Aufgrund des Financial Fairplay ist der Scheichklub zudem auf Transfereinnahmen angewiesen.