Seit gut einer Woche ist Marco Fabián einer der Spieler, der bei Eintracht Frankfurt der „Trainingsgruppe 2“ angehört. Bei einem passenden Angebot darf er den Adlerklub noch in den kommenden Tagen verlassen. Sein Wechsel in die Türkei scheint unmittelbar bevorzustehen. Welcher Klub es wird, soll jedoch offen sein.


Adi Hütter hat schon in der Schweiz durch seine geradlinige und meist kompromisslose Art Bekanntheit erlangt. Auch bei Eintracht Frankfurt zieht er die Zügel an. Vor dem DFB-Pokalspiel beim SSV Ulm (1:2) strich der Trainer ​Simon Falette, Marijan Cavar und Marco Fabián aus dem Kader. Der Hinweis: Das Trio darf den Verein verlassen.


Vor allem um Fabián gab es seither einige Spekulationen. Ein Wechsel des kantigen Offensivspielers zu seinem ​Heimatklub Deportivo Guadalajara scheint kein Thema mehr. Inzwischen zeichnet sich ein Wechsel in die Türkei ab. Nach Informationen von hr-sport soll Fabián in den kommenden Tage einen Vertrag in Istanbul unterzeichnen.

Zur Auswahl stehen die beiden Topklubs Fenerbahce und Besiktas Istanbul. Noch soll aber in der Schwebe stehen, für welche der beiden Möglichkeiten sich Fabián entscheidet. Beide Klubs seien interessiert, eine finale Entscheidung gebe es hingegen noch nicht.


Anfang August sah alles noch danach aus, als würde Fabián der ​Eintracht über den Sommer hinaus erhalten bleiben. Hütter ließ durchblicken, bereit zu sein, dem 29 Jahre alten Mexikaner eine Bewährungschance zu geben. Die Intention geht aber allein von Fabián aus, wie Hütter erklärte: „Es ist mir so kommuniziert worden, dass er noch wechseln könnte. Fabián weiß, um was es geht.“