​Der Hamburger SV hatte in den letzten Jahren immer wieder einen Retter nötig, der den Abstieg verhinderte. Mit seinem Treffer gegen den Karlsruher SC hat sich Marcelo Diaz wohl unsterblich in der HSV-Historie verewigt. Aber was macht der Chilene eigentlich heute?


"Tomorow, my friend", mit diesem Satz hat sich Diaz für den Hamburger SV unsterblich gemacht. Im Relegationsspiel gegen den Karlsruher SC schoss der Chilene den Freistoß, der eigentlich für Raffael van der Vaart bestimmt war, und versenkte den Ball. Damit konnten die Hanseaten mit einem 1:1 in die Verlängerung einziehen, in der Nicolai Müller letztlich den 2:1 Siegtreffer erzielte.


Dass der Spruch so tatsächlich nie gesagt wurde, hat im Nachhinein dann niemanden mehr interessiert. Wichtig war nur, Diaz hatte mit seinem Freistoß die Hamburger gerettet - mal wieder.  Doch danach wurde es still um den gefeierten Helden.

In der Saison 2015/16 kam der Mittelfeldmann nur noch elf mal für den HSV zum Einsatz. Im Januar 2016 wechselte er dann zu Celta Vigo. Dort konnte er zwar einige Spiele bestreiten, musste aber auch immer öfter wegen Verletzungen aussetzen. 


Im letzten Jahr lösten der spanische Verein und der Spieler den Vertrag im Einvernehmen auf. Diaz wechselte nach Mexiko zu UNAM Pumas, blieb dort aber nur ein halbes Jahr. Heute spielt der mittlerweile 31-Jährige seit Januar für den Racing Club in Argentinien.