​Seit mehr als einem Jahr ist Hasan Salihamidzic nun Sportdirektor beim ​FC Bayern München. In dieser Zeit hat er schon viel für den Rekordmeister getan, vieles auch im Alleingang. Bahnt sich beim Rekordmeister ein Generationenwechsel in der Führungsetage an?


Erst am gestrigen Sonntag gab Ulli Hoeneß zu, dass er von der ​Verpflichtung des Youngsters Alphonso Davies nichts wusste. "Hasan Salihamidzic hat den Transfer von Alphonso Davies alleine durchgezogen. Ich kenne den Spieler nicht", so Hoeneß gegenüber Sky.

Das vergangene Jahr verlief für den frischgebackenen Sportdirektor sehr turbulent. Erst musste Carlo Ancelotti die Münchner verlassen, dann kam Jupp Heynckes und mit Niko Kovac im Sommer schon der dritte Trainer innerhalb eines Jahres. Mit Kovac kam ein alter Bekannter aus Spielerzeiten an die Säbener Straße, mit dem Salihamidzic die Bayern in die Zukunft führen möchte.


Salihamidzic' Plan: Den Rekordmeister auf einen neuen Kurs bringen. Sein Ziel ist es viele junge, talentierte Spieler wie Davies zu verpflichten. Deshalb war er während der USA-Reise der Bayern in mehreren Ländern unterwegs, um neue Talente zu scouten. Außerdem hat er sich während der Weltmeisterschaft mit Frankreichs Talent Benjamin Pavard getroffen.

Neben vielen Transfers will Brazzo aber auch wieder mehr auf die eigene Jugend setzen. So darf in der neuen Saison Christian Früchtl das Tor der Bayern unterstützen. Auch viele andere junge Spieler hat er bereits mit Profi-Verträgen ausgestattet.


Auch in den Interviews wird der Sportdirektor immer präsenter, arbeitet dennoch im Hintergrund, wie er selbst behauptet. So hatte sich Hoeneß zuletzt zu den Wechselgerüchten um Boateng geäußert, während Salihamidzic dies nicht kommentieren wollte.


Und auch in der Kabine hat der 41-Jährige das Sagen. So hat er den Fußballern aufgetragen, die Kabine von nun an selbst aufzuräumen und auch das Rauchverbot im Profi-Bereich kam vom Sportdirektor. 


Hoeneß plant den Generationenwechsel


Bislang arbeitet Salihamidzic unter den Bayern-Bossen Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge. Das langjährige Führungsduo wird sich aber früher oder später zurückziehen. Für Hoeneß wird das eine schwere Übergangsphase. "Dass wir beide gleichzeitig aufhören, können wir dem Verein nicht antun", sagte der Bayern-Präsident bei Sky90. 

Dank Salihamidzic und seiner überzeugenden Arbeit, könnte diese Phase aber deutlich einfacher und schneller überwunden werden.