​Es war seit der Verpflichtung von Marwin Hitz nicht immer klar, wie genau seine Rolle bei Borussia Dortmund ausschaut. Anfangs ging man davon aus, dass es mit der Nummer 1 Roman Bürki ​keinen Konkurrenzkampf geben wird. ​Handlungen des neuen Torhüters und ​Aussagen von nahestehenden Personen deuteten jedoch darauf hin, dass Hitz seine Ambitionen nicht herunterschrauben möchte. Am Tag des Pflichtspielauftakts der neuen Saison herrscht jedenfalls Klarheit.   


Bürki hat nach Bild-Angaben den Konkurrenzkampf gegen Hitz deutlich für sich entschieden und wird dementsprechend beim heutigen Pokalspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth zwischen den Pfosten stehen. Die Bemühungen des 30-jährigen Ex-Spieler des FC Augsburg haben also vorerst nicht viel gebracht.


Hitz, der einen Vertrag bis 2021 unterschrieben hat, wurde als Nachfolger von BVB-Legende Roman Weidenfeller geholt. Der 38-Jährige beendete in diesem Sommer seine Profikarriere. Wie es aussieht, beerbt Hitz zugleich seine Bankspieler-Rolle. Dies deutete sich bereits bei den beiden vergangenen Testspielen gegen Lazio und Napoli an, bei denen Bürki durchspielen durfte. 

Auch Axel Witsel wird nicht starten.


Neben Hitz wird auf der Ersatzbank laut des Berichts auch Axel Witsel sitzen. Der belgische Nationalspieler ist erst kürzlich in die Saisonvorbereitung der Dortmunder eingestiegen und hat logischerweise noch einen signifikanten Trainingsrückstand. Cheftrainer Lucien Favre ​erklärte bereits vor einer Woche, dass man sich beim 29-jährigen Mittelfeldspieler noch in Geduld üben miss..