Der VfB Stuttgart muss nach der Pleite im DFB-Pokal gegen Hansa Rostock auch auf dem Transfermarkt eine Niederlage einstecken. Sturm-Talent Nemanja Radonjic hat sich gegen den VfB entschieden und wechselt stattdessen zu Olympique Marseille. Die Schwaben buhlen seit dem Winter um den Serben.


Schwere Zeiten für die Mannen mit dem Brustring. Nach der Niederlage gegen Rostock im Pokal, ziehen die Schwaben nun auch auf dem Transfermarkt den Kürzeren. Wie RMCSport berichtet, hat sich Stuttgarts Transferziel Nemanja Radonjic für einen Wechsel zu Olympique Marseille entschieden. 


Der Bundesligist buhlt schon ​seit dem Winter um den 22-jährigen Serben. Damals bot Stuttgart sechs Millionen Euro. Der Wechsel zu Marseille soll nun fü zwölf Millionen Euro über den Tisch gehen. Während Roter Stern Belgrad - derzeit Radonjics Club - den Löwenanteil der Ablöse einstreicht, kassiert auch die AS Roma einen Anteil. Aktuell ist der Linksaußen nämlich nur von der Roma an Belgrad verliehen, würde im kommenden Sommer ablösefrei zum Roter Stern wechseln.

Radonjic konnte in der Qualifikation für die Champions League nachhaltig auf sich aufmerksam machen: Vier Tore gelangen dem 22-Jährigen in sechs Spielen für Roter Stern Belgrad. In Marseille soll der ehemalige "Römer" nun einen Fünfjahresvertrag unterzeichnen. Neben dem VfB soll Olympique auch den FC Sevilla ausgestochen haben.