​Paul Pogba sorgte letzte Woche Schlagzeilen, als er behauptete, er könne nicht ganz offen über seine Position und seine Stellung im Klub sprechen, weil er riskieren würde, bestraft zu werden. José Mourinho klärte nun aber auf, dass er nicht darin involviert sei und der Portugiese offenbarte, dass er während seiner Zeit im 'Old Trafford' nur einen Spieler bestrafte. 


José Mourinho hatte, wie der britische Telegraph berichtet, nie einen Streit mit Paul Pogba. Der Portugiese verteidigte seine Beziehung zu Pogba im Vorfeld der Partie gegen Brighton & Hove Albion. Der Franzose spielte in den letzten beiden Jahren stets unter seinen Möglichkeiten und es wurde vermutet, dass dies auch mit seinem Trainer zusammenhängt. 


Pogba sagte letzte Woche, dass er seine Meinung nicht offen äußern kann, weil ihm sonst eine Strafe droht, aber Mourinho verriet nun, dass Anthony Martial der einzige Spieler von United ist, der während seiner Zeit im Klub mit einer Geldstrafe belegt worden war. "Wissen Sie, ich bin seit zwei Jahren und ein paar Monaten hier und der einzige Spieler, der mit einer Geldstrafe belegt wurde, war Anthony Martial, also ist es nicht so einfach hier bestraft zu werden."

Brighton and Hove Albion v Manchester United - Premier League

Auch er konnte die Niederlage gegen Brighton nicht verhindern: Anthony Martial (r.)


Der Angreifer erhielt wohl eine Geldstrafe von zwei Wochenlöhnen, also rund 180.000 Pfund. ​Der Grund: Martial verließ seine Mannschaft nach der Geburt seines neugeborenen Sohnes. Martial verärgerte Mourinho, weil er die Vorbereitungs-Tournee in den USA frühzeitig verließ, um zurück nach Paris zu fliegen. Dort blieb er ohne jegliche Absprache länger als vereinbart. 


Anthony Martial wird zudem bereits seit geraumer Zeit mit einem Wechsel in Verbindung gebracht, weil er unter Mourinho zu wenig Spielzeit bekommt. Mittlerweile befindet sich Martial aber wieder in Manchester und steht seinem Trainer zur Verfügung. Ob der Franzose den Verein noch in diesem Transferfenster verlassen wird, bleibt abzuwarten.