ST GALLEN, SWITZERLAND - AUGUST 07: Head coach Lucien Favre of Dortmund and Sebastian Kehl of Dortmund look on prior to the friendly match between Borussia Dortmund and S.S.C. Napoli on August 7, 2018 in St Gallen, Switzerland. (Photo by TF-Images/Getty Images)

DFB-Pokal: Die voraussichtliche Aufstellung des BVB gegen Greuther Fürth

Der BVB startet am Montag im DFB-Pokal gegen den Zweitligisten Greuther Fürth in die Pflichtspielsaison. Cheftrainer Lucien Favre ließ sich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel aufstellungstechnisch zwar noch nicht in die Karten schauen, eine voraussichtliche erste Elf zeichnet sich bei den Westfalen allerdings ab: 

1. Roman Bürki

Zwischen den Pfosten war der Konkurrenzkampf beim BVB selten härter als aktuell. Das Schweizer Duell konnte letztendlich allerdings Roman Bürki für sich entscheiden. Neuzugang Martin Hits bleibt vorerst nur ein Platz auf der Bank; doch der Ex-Augsburger lauert auf seine Chance. Gegen Fürth darf Roman Bürki die Argumente sammeln - für sich oder Martin Hitz.

2. Marcel Schmelzer

Der ehemalige Dortmunder Kapitän Marcel Schmelzer will die vergangene Saison abhaken und vergessen machen. Zumindest zu Beginn der Saison erhält der Routinier seine Chance: Cheftrainer Lucien Favre setzt auf ihn, plant seinen Konkurrenten Raphael Guerreiro zudem offensiver ein. Jeremy Toljan ist auf der linken Abwehrseite derzeit keine Option.

3. Manuel Akanji

Manuel Akanji wächst beim BVB spätestens seit dem Abgang von Sokratis in die Rolle des Abwehrchefs. Bislang konnte der Schweizer bei den Westfalen in allen Bereichen überzeugen, spielte eine starke WM und glänzte in der vergangenen Saison sogar als Aushilfs-Linksverteidiger. 

4. Abdou Diallo

An seiner Seite hat sich Neuzugang Abdou Diallo vorerst festgespielt. Der Youngster, der vom FSV Mainz 05 kam, konnte die Verantwortlichen bei der Borussia in der Vorbereitung auf Anhieb überzeugen. Ömer Toprak muss sich hinten anstellen und auf seine Chance lauern.

5. Lukasz Piszczek

Borussia Dortmund hat in Jeremy Toljan und Neuzugang Achraf Hakimi zwei vielversprechende Alternativen, um "Oldie" Piszczek zu entlasten. Auf seine älteren Tage ist der Pole beim BVB jedoch weiterhin gesetzt und einer der wichtigsten Spieler bei den Schwarz-Gelben. Gegen Greuther Fürth beackert er daher wie gewohnt seine rechte Abwehrseite.

6. Thomas Delaney

Am schärfsten ist der Konkurrenzkampf beim BVB in dieser Saison im zentralen Mittelfeld. Wer zu Beginn der Saison auf jeden Fall gesetzt zu sein scheint, ist Neuzugang Thomas Delaney. Der Däne kam vom SV Werder Bremen und konnte bei den Westfalen in der Vorbereitung gleich mit seinen Leader-Fähigkeiten überzeugen. Bringt eine immense Präsenz auf den Rasen - auch gegen Fürth.

7. Mahmoud Dahoud

Der Kampf um den zweiten Platz auf der Sechs ist eröffnet. Die aussichtsreichsten Chancen hat sicher Star-Neuzugang Axel Witsel. Doch der belgische WM-Fahrer stieg spät ins Training beim BVB ein. Im Gegensatz zu Mahmoud Dahoud, der viele Einsatzminuten in der Vorbereitung sammeln durfte. Dahoud scheint über den Sommer nochmal gereift zu sein und könnte trotz - oder gerade wegen - der immensen Konkurrenz aufblühen.

8. Mario Götze

Den Platz vor den beiden Sechsern hat sich Weltmeister Mario Götze verdient. Der Spielmacher absolvierte eine fantastische Vorbereitung, präsentierte sich mit viel Spielwitz, Fitness - und Verantwortung. Er soll gegen Fürth die entscheidenden Räume für die schnelle Dortmunder Offensive schaffen. 

9. Christian Pulisic

Da es der BVB bislang versäumte, einen weiteren Stürmer zu verpflichten, stellt sich die Offensive der Westfalen derzeit beinahe von selbst auf. Auf der rechten Seite beginnt US-Youngster Christian Pulisic, der eine starke Vorbereitung spielte. Druck bekommt er allerdings von einem weiteren Ausnahmetalent: Jacob Bruun Larsen konnte die Verantwortlichen in der Vorbereitung restlos überzeugen, fehlt gegen Fürth aber verletzungsbedingt.

10. Marco Reus

Kapitän, Favre-Liebling, Superstar. Sofern Marco Reus fit bleibt, wird er beim BVB kaum eine Spielminute verpassen. Kann variabel im offensiven Mittelfeld, über Linksaußen oder im Sturmzentrum spielen. Zum Unglück von Youngster Jadon Sancho, der vorerst das Nachsehen auf seiner linken Außenbahn hat.

11. Maximilian Philipp

Beim BVB wurde viel über einen neuen Stürmer diskutiert. Dabei hat man mit Maximilian Philipp einen überragenden Mann im Kader. Der ehemalige Freiburger wusste im Dortmund-Trikot bislang mehr als zu überzeugen, ließ in der Vorbereitung allerdings auch etwas die Kaltschnäuzigkeit vermissen. Sofern er seine Chancen in den Pflichtspielen besser nutzt, dürfte er in Favre's Sturmzentrum gesetzt sein.