​Es gab im bisherigen Transfersommer viele Überraschungen in der Fußballwelt, diese Nachricht übertrifft aber viele davon: Leon Bailey, der in den letzten Transferperioden viel mit anderen europäischen Top-Klubs in Verbindung gebracht wurde, hat seinen bis 2022 laufenden Vertrag um ein Jahr verlängert. 

Dies gab Bayer 04 Leverkusen am Sonntagmittag im Rahmen der Saisoneröffnung bekannt. Ein Abgang zeichnete sich zwar zuletzt nicht wirklich ab, doch es bestand konkretes Interesse vonseiten der AS Rom, dem FC Chelsea und auf lange Sicht auch Bayern München.​​


Bis zu seinem Karriereende wird der 21-jährige Jamaikaner in Leverkusen wahrscheinlich nicht bleiben. Das neue Arbeitspapier soll nicht nur eine Wertschätzung der rasanten Entwicklung Baileys sein, sondern auch bei einem zukünftigen Wechsel für eine bessere Verhandlungsposition der 'Werkself' sorgen. Aus Sicht aller Beteiligten ist es jedenfalls kein schlechtes Geschäft. 


Bailey machte nie einen Hehl daraus, dass ihn ein Wechsel nach England oder zum FC Bayern reizen würde. Deshalb ist es durchaus überraschend, dass er den Weg in Leverkusen weitergehen möchte. Mit seinen 15 Torbeteiligungen in der vergangenen Bundesliga-Spielzeit hat er jedenfalls bewiesen, dass er zu den besten Außenstürmern der Welt gehören könnte.


Er verfügt nicht nur über eine beeindruckende Schnelligkeit sowie Dribbling-Fähigkeit, sondern kann dazu noch das Tor außerhalb des Strafraums mit seiner brillanten Technik stets bedrohen. Im System des neuen Trainers Heiko Herrlich erwies er sich zudem als gute Option für defensivere Varianten.