​Bayer Leverkusens Außenverteidiger Benjamin Henrichs stand trotz einer guten Vorbereitung nicht im Kader der Werkself für das DFB-Pokalspiel gegen den 1. CfR Pforzheim. Grund sind offenbar Transferverhandlungen. Denn der 21-Jährige steht Medienberichten zufolge vor einem Wechsel zur AS Monaco und soll um die Freigabe gebeten haben. 


Wechselspekulationen um einen Abgang von Außenverteidiger Henrichs gibt es schon den ganzen Sommer über, nachdem ​Bayer Leverkusen Rechtsverteidiger Mitchell Weiser von Hertha BSC verpflichtete und Henrichs offenbar nur mehr als Backup eingeplant ist. Nach starken Leistungen des deutschen U21-Nationalspielers stand Henrichs nun trotzdem ​nicht im Kader von Bayer Leverkusen für das heutige Pokalspiel gegen den Oberligisten 1.CfR Pforzheim.

Wie die ​Bild berichtet, soll ein bevorstehender Wechsel von Henrichs zur AS Monaco hinter der Nicht-Nominierung stehen. Nachdem lange Klubs Italien als heißeste Interessenten für den 21-Jährigen galten, sollen nun die ​Monegassen rund 20 Millionen Euro für Henrichs geboten haben. Deshalb habe Außenverteidiger Henrichs, der auch schon drei Länderspiele für die A-Nationalmannschaft Deutschlands absolvierte, Bayer Leverkusen um die Freigabe gebeten. 


Für Henrichs, der seit dem siebten Lebensjahr für die Werkself spielt, würde der Wechsel zum französischen Vizemeister aus Monaco seine erste Profistation außerhalb Leverkusens bedeuten. Henrichs gilt als eines der hoffnungsvollsten deutschen Außenverteidiger-Talente, ehe seine Karriere in der letzten Saison unter Trainer Heiko Herrlich ins Stocken geriet.