Mit 33 Spielern scheint der Kader von Hertha BSC auf dem ersten Blick vor allem quantitativ gerüstet, doch gänzlich zufrieden scheint Trainer Pal Dardai mit seinem Aufgebot noch nicht zu sein. Daher wünscht sich der Ungar noch ein paar Neuzugänge, wie er auf der Pressekonferenz vor dem Pokalspiel gegen Eintracht Braunschweig erklärte.


​Pascal Köpke, Lukas Klünter und Javairo Dilrosun sind die einzigen drei Neuzugänge, die die Berliner in der laufenden Transferperiode für sich gewinnen konnten. Abgänge gab es jedoch lediglich in Person von Mitchell Weiser, Julian Schieber und Genki Haraguchi - wobei sich bis zuletzt Gerüchte um einen Verkauf von Marvin Plattenhardt rankten, ein Wechsel nach England kam jedoch nicht zustande.

Allerdings scheint Dardai an der ein oder anderen Stelle noch nicht genügend Qualität vorzufinden, weshalb er Neuzugängen gegenüber offen ist: "Noch ist der Transfermarkt offen, der Manager arbeitet hart. Wenn ich noch zwei Spieler bekomme, bin ich glücklich. Wenn nicht, bin ich auch glücklich", so der Ungar auf der Pressekonferenz am heutigen Freitag.


Dies ist nicht neu, ​schließlich gab Michael Preetz gegenüber Bild preis, derzeit nach neuem Spielermaterial zu suchen. Derweil ist Dardai davon überzeugt, dass man aufgrund der soliden Leistungen der vergangenen Jahre durchaus einfacher an Neuverpflichtungen gelange: "Wir haben in den letzten Jahren gut gespielt, unser Image ist besser geworden. Das zeigt sich auch daran, dass junge Spieler gerne zu uns kommen."

Allerdings liegt der Fokus zunächst einmal auf das Pokalspiel bei Eintracht Braunschweig. "Im Pokal heißt es step by step. Wir wollen so weit wie möglich kommen. Von der Papierform her sind wir Favorit, doch wir wissen, dass es im DFB-Pokal immer ein Fight in der ersten Runde wird. Wir müssen voll dagegen halten", kündigte der 42-Jährige an. Für die Bundesliga hielt er sich in puncto Zielsetzung jedoch noch bedeckt: "Was unser Ziel in der Liga angeht, warten wir noch eine Woche ab, bevor wir drüber sprechen."