​Der FC Schalke 04 ist am Freitagabend erfolgreich in die neue Pflichtspiel-Saison gestartet. Beim Auswärtsspiel in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals gegen den 1. FC Schweinfurt konnten die Knappen zeigen, was sie drauf haben, und gewannen die Partie mit 0:2 (0:1). 


So starteten beide Teams:


Schweinfurt: Eiban – Messingschläger, Strohmaier, Kleineheisman, Scrudato – Fery, Kracun – Piller, Maderer, Krautschneider – Jabiri

Schalke: Fährmann – Sané, Naldo, Nastasic – Bentaleb – McKennie, Caligiuri, Baba, Harit, Uth – Burgstaller


Die Partie begann ruhig und war von vielen Fehlern auf beiden Seiten geprägt. Keine der beiden Mannschaften schaffte es, ordentlichen Druck in Richtung gegnerischen Torwart aufzubauen und so war es kein Wunder, dass es in der Anfangsphase zu keiner nennenswerten Torchance kam. 

Doch dann gelang es Harit einmal Fahrt aufzunehmen und er zog in Richtung Strafraum. Dort wurde der marokkanische Nationalspieler von einem Schweinfurter gelegt und es kam zum Strafstoß. Den Elfmeter verwandelte dann Bentaleb zur Führung der Gelsenkirchener (25.). 


Man könnte aufgrund dessen meinen, dass die Schalker deshalb mehr Fahrt aufnehmen können und Schweinfurt moralisch am Boden lag. Dem war jedoch nicht so: Die Schweinfurter bauten Druck auf und kamen zu kleineren Möglichkeiten. Dennoch gingen die Mannschaften mit einem 0:1 in die Pause. 

1. FC Schweinfurt 05 v FC Schalke 04 - DFB Cup

Lieferten sich ein umkämpftes Spiel: Schweinfurt (grün) und Schalke (grau)



Auch die zweite Halbzeit begann eher ruhig, doch die Schweinfurter machten dort weiter, wo sie am Ende der ersten Hälfte aufgehört haben. Mit Angriffslust und Kampfgeist machte der Regionalligist den Knappen das Spiel schwer und ließ die Königsblauen zu keiner großen Chance kommen. Nicht nur defensiv stand der Underdog gut, auch offensiv kamen die Grün-Weißen zu einer großen Chance. Nach einem Befreiungsschlag ging es plötzlich ganz schnell, und Maderer kam an der Strafraumkante zum Abschluss - dieser verfehlte den Kasten von Fährmann nur knapp.


Doch wie es im Fußball so ist, folgt darauf die Bestrafung. Nach dem Motto "wenn du sie vorne nicht machst, kriegst du sie hinten rein" kam es zu einer kuriosen Situation im Strafraum der Schweinfurter. Nach einer Ecke köpfte Nastastic einen Verteidiger der Hausherren an. In Flipper-Manier gelang der Ball in den Kasten - 0:2 für Schalke (75.). Daraufhin fiel vor allem der starke Regen auf, der in der Schlussphase immer intensiver wurde. Die Knappen sind somit nach einem glanzlosen Auftritt in Runde 2.