Frank Baumann leistete in diesem Sommer hervorragende Arbeit. Zahlreiche Leistungsträger hatte der Manager langfristig an ​Werder Bremen gebunden. Eine größere Herausforderung steht ihm in den kommenden Monaten noch bevor: Die Vertragsverlängerung von Maximilian Eggestein.


Der letzte im Bunde, der seinen Vertrag bei Werder Bremen verlängerte, war Jiri Pavlenka. Zuvor entschieden sich bereits Trainer Florian Kohfeldt, Niklas Moisander, Ludwig Augustinsson, Milos Veljkovic und Philipp Bargfrede für einen längerfristigen Verbleib am Osterdeich.


Weitaus schwieriger gestaltet sich das Verlängerungs-Vorhaben beim aufstrebenden Youngster Maximilian Eggestein. Fakt ist: Werder würde den 2019 auslaufenden Vertrag mit dem hoch ambitionierten Mittelfeldmann gerne ​schnellstmöglich verlängern. Bisher gibt es aber noch keinen Aussicht auf Erfolg.

„Maxi stellt jetzt richtig etwas dar, er hat einen Namen in der Liga“, stellt Trainer Kohfeldt laut kicker fest. Eggestein ist in Bremen inzwischen zum gesetzten Stammspieler gereift und spielt auch bei der deutschen U21-Nationalauswahl eine übergeordnete Rolle. Sein steiler Aufstieg weckt freilich Begehrlichkeiten.


Dem Fachmagazin zufolge zeigten in diesem Sommer zwei Klubs aus dem oberen Tabellendrittel der Bundesliga Interesse daran, Eggestein an Bord zu holen. Knüpft der 21-Jährige an dem Gezeigten aus der Vorsaison an, dürften Teams von noch ganz anderem Kaliber die Fährte aufnehmen. Baumann wird dies mit Sicherheit in der Akte vermerkt haben.