​Der brasilianische Linksverteidiger Wendell von Bayer 04 Leverkusen steht Medienberichten zufolge schon länger auf der Wunschliste von Paris St. Germain. Nachdem es in den letzten Wochen ruhig geworden war um den Außenverteidiger, soll der Leverkusener nach Thilo Kehrer nun der nächste Bundesliga-Profi werden, der zu Thomas Tuchel und PSG wechselt. Um einen Transfer zu realisieren, sollen schon in Kürze zwei Top-Berater in die französischen Hauptstadt reisen. 


Wie das französische Onlineportal Paris United berichtet, sollen sowohl Lewandowski-Berater Pini Zahavi als auch Fali Ramadani (vertritt unter anderem Frankfurts Ante Rebic sowie Ex-Bundesligaprofi Ivan Perisic) in Kürze Gespräche mit PSG führen, um deren weitere Transferaktivitäten zu planen. Ramadani soll demnach schon am Donnerstag in die französische Hauptstadt reisen, um besonders über einen Transfer von Wendell von ​Bayer 04 Leverkusen zu sprechen. Bereits Ende Mai soll der ​Meister aus der Ligue 1 am Brasilianer interessiert gewesen sein, ein Wechsel kam letztlich aber bekanntlich nicht zustande.

Bayer Leverkusen v Istanbul Basaksehir F.K - Pre-Season Friendly

Gilt als junger und moderner offensiver Außenverteidiger: Bayer-Profi Wendell 



Neben dem vereinsnahen Portal bestätigt auch France Football ein für Donnerstag geplantes Meeting zwischen Klub und Berater. Obwohl Bayer 04 Leverkusen in Person von Sportdirektor Jonas Boldt einen Verkauf von Wendell in der jüngeren Vergangenheit stets ablehnte und möglichen Verhandlungen einen Riegel vorschob, könnte man dem Vernehmen nach ab einer Ablöse von 30 Millionen Euro gesprächsbereit sein. Damit könnte Wendell den bisherigen Rekordverkauf Heung-Min Son ablösen. Der Südkoreaner war im Sommer 2015 für die gleiche Summe in die Premier League zu den Tottenham Hotspur gewechselt. 

​​Um im Falle eines Abgangs von Wendell noch genügend Zeit zu haben, um einen Ersatz zu finden, soll die "Werkself" allerdings nur an einer schnellen Abwicklung eines möglichen Transfers interessiert sein. Wendells Vertrag in Leverkusen läuft noch bis Sommer 2021.