Ein mutiger Schritt: ​Gerrit Holtmann will in diesem Jahr in Mainz richtig durchstarten und gibt dafür sogar der philippinischen Nationalmannschaft einen Korb. 


Bislang musste Holtmann noch auf seinen großen Durchbruch beim ​1. FSV Mainz 05 warten, doch in diesem Jahr wittert er die Chance. Der Mittelfeldspieler sagt von sich selbst, er sei nun "kein Herausforderer mehr". Der 23-Jährige startet mit großen Ambitionen in die neue Saison.


In den letzten Jahren war der Deutsch-Philippiner nur Ergänzungsspieler der Rheinhessen und konnte sich nicht richtig durchsetzen. Oftmals musste er als linker Verteidiger agieren, anstatt auf seiner eigentlichen Position im linken Mittelfeld zu spielen. Dabei ist Holtmann sehr schnell und unglaublich dribbelstark.

Das hat nun scheinbar auch Trainer Sandro Schwarz gemerkt, der dem jungen Spieler in dieser Saison mehr Minuten auf dem Platz zutraut. Wie die Bild jetzt berichtet, verzichtet der Mainzer, um seinen Durchbuch zu schaffen, sogar auf die philippinische Nationalmannschaft.


Der 23-Jährige hat sowohl die deutsche, als auch die philippinische Staatsangehörigkeit und darf deswegen für die Philippinen auflaufen. Nun hatte der Inselstaat bei ihm angeklopft, aber Holtmann lehnte ab. "Der Flug dorthin dauert 17 Stunden. Das ist sehr anstrengend und würde mich aus dem Rhythmus bringen", zitiert die Bild den Spieler.