RB Leipzig muss in der Europa-League-Qualifikation aller Voraussicht nach auf Nationalstürmer Timo Werner verzichten. Der 22-Jährige musste wegen Problemen mit der Oberschenkelmuskulatur das Training abbrechen. Wieder mit an Bord sind dagegen die zuletzt verletzten Dayot Upamecano und Konrad Laimer.


​Am Donnerstag will ​RB Leipzig in Rumänen bei Universitatea Craiova den Einzug in die Playoffs der Europa League klarmachen (18.30 Uhr). ​Mit 3:1 gewannen die Roten Bullen das Hinspiel im heimischen Stadion und dürften damit schon mit mehr als einem Bein in der nächsten Runde stehen. 


Da dürfte es nicht all zu schwer ins Gewicht fallen, dass das Team von Trainer Ralf Rangnick wohl auf Timo Werner verzichten muss, zumal der Angreifer auch im Hinspiel nicht eingreifen musste und 90 Minuten auf der Bank saß. Der 22-Jährige musste schon beim Training am Montag vorzeitig in die Kabine. Den Nationalspieler plagen muskuläre Probleme im Oberschenkel, die vom Rücken ausstrahlen sollen, berichtet der kicker

Gute Nachrichten gibt es dagegen von Abwehr-Youngster Dayot Upamecano nach seiner Unterschenkel-Prellung und dem Defensiv-Allrounder Konrad Laimer, der zuletzt wegen eines Faserisses in den linken Adduktoren fehlte. Das Duo konnte am Montag wieder ins Teamtraining einsteigen. Beide werden aber wohl die Reise nach Rumänien ebenfalls nicht antreten.

RB Leipzig v Olympique Marseille - UEFA Europa League Quarter Final Leg One

RB-Coach Rangnick könnte bei Upamecano trotz Einstieg ins Teamtraining noch vorsichtig sein


Sollte RB gegen Craiova nichts mehr anbrennen lassen, winkt ein ​Duell gegen SC Braga (Portugal) oder Sorja Luhansk (Ukrainie) in den Playoffs um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Auf nationaler Bühne steht für die Leipziger am Sonntag (15.30 Uhr) das erste Pflichtspiel an. RB trifft in der ersten DFB-Pokalrunde auf den Regionalligisten Viktoria Köln.