​Wie der Guardian aktuell berichtet, hatten die Verantwortlichen des FC Schalke 04 eine bestimmte Lösung parat, um auf den Abgang von Maximilian Meyer zu reagieren. Das 22-jährige Eigengewächs verabschiedete sich bekanntlich in diesem Sommer in Richtung Premier League und steht nun bei Crystal Palace unter Vertrag. Der Spieler, der ihn ersetzen sollte, verdient sein Geld dabei ebenfalls auf der Insel: Ruben Loftus-Cheek.


Mittelfeldspieler Loftus-Cheek war zur vergangenen Saison selbst noch an Crystal Palace verliehen worden und hatte die Verantwortlichen dort überzeugt. Folglich kam seine Nominierung für die Weltmeisterschaft zustande, wo der 22-Jährige für die 'Three Lions' letztlich auch zu vier Einsätzen kam. Früher als erwartet kehrte er daraufhin nach London zurück, um den neuen Trainer Maurizio Sarri von seinen Fähigkeiten zu überzeugen.

Doch nachdem man nun auch Mateo Kovacic an die Stamford Bridge holte, wird es Loftus-Cheek nicht einfacher haben, an Einsatzzeit zu gelangen. Am ersten Spieltag bildeten Jorginho, N'Golo Kanté und Ross Barkley das Mittelfeld der 'Blues'. Weiterhin wird mit der Rückkehr von Cesc Fàbregas gerechnet, der gegen seinen Ex-Klub Arsenal am Samstag zurückkehren soll und die Konkurrenzsituation damit nur noch mehr anheizt.

Chelsea v Olympique Lyonnais - Pre-Season Friendly

Lehnte eine Ausleihe in die Bundesliga ab: Ruben Loftus-Cheek vom FC Chelsea



Auch Kovacic stand noch nicht zur Verfügung. Die Situation um Loftus-Cheek könnte im Januar neu beurteilt werden, doch aktuell will der Mittelfeldspieler, der noch bis 2021 vertraglich an den FC Chelsea gebunden ist, den Klub nicht verlassen. Folglich habe er auch ein Angebot aus Gelsenkirchen abgelehnt, heißt es in den englischen Medien. Christian Heidel hätte ihn als Meyer-Ersatz gerne für eine Saison ausgeliehen. Wie sich die Zukunft des 22-Jährigen weiterentwickelt, werden die kommenden Wochen in der Premier League zeigen. Trainer Sarri hatte den Youngster zuletzt immerhin gelobt, doch auch von ihm eine Verbesserung in taktischen Belangen gefordert.