In den restlichen zwei Wochen Sommertransferzeit könnte Hannover 96 noch mal aktiv werden. Im Visier befindet sich unter anderem ein weiterer Innenverteidiger. Ein Ex-Nationalspieler, der einer der vielen genannten Kandidaten ist, spielt am Maschsee offenbar keine Rolle.


Gefragt nach den gehandelten Namen rund um die Innenverteidiger-Suche von ​Hannover 96, zeigt sich Horst Heldt in diesen Tagen verschlossen. „Namen kommentieren wir nicht“, meint der Sportchef laut Bild. Gehandelt wurde zuletzt der aktuell vereinslose Serdar Tasci.


Der ehemalige deutsche Nationalspieler (15 A-Einsätze) wäre fraglos die erfahrene Lösung für Hannover. Der Bild zufolge ist der 31 Jahre alte Esslinger aber kein Thema. Ebenfalls gehandelt wurde Ermin Bicakcic (28). Der Verteidiger von der TSG Hoffenheim ​soll jedoch zu teuer sein. 1899 ruft drei Millionen Euro Ablöse auf, Bicakcic fordert einen Vertrag über vier Jahre.

Auf Hannovers Transferindex sollen aber auch noch ganz andere Namen geführt werden. Papy Djilobodji (29), der 2016 bei Werder Bremen mit einigen guten Spielen durchaus zu überzeugen wusste, spielt in Heldts Überlegungen angeblich eine Rolle. ​Doch auch Borussia Mönchengladbach ist dem Vernehmen nach interessiert.


Die Liste wird schließlich vom 22-jährigen Jan Bednarek komplettiert, der den FC Southampton noch in diesem Sommer verlassen könnte. Keine ernsthafte Rolle in Hannovers Kaderplanung nehmen hingegen die wie Tasci vereinslosen Dominic Maroh (31), Mërgim Mavraj (32) und Philipp Wollscheid (29) ein.