Vor wenigen Monaten schien dem Wechsel von Jann-Fiete Arp zum FC Bayern nicht mehr viel im Weg zu stehen. Der Youngster überraschte jedoch und verlängerte stattdessen seinen Vertrag beim Hamburger SV. Vertragliche Vereinbarungen mit den Münchnern soll es indes nicht geben.


Am Samstag (15.30 Uhr) startet der ​FC Bayern beim Regionalligisten SV Drochtersen/Assel in die erste Runde des DFB-Pokals. Zum Aufwärmen reist der deutsche Rekordmeister aber noch mal nach Hamburg. Dort steht am Mittwoch (18 Uhr) der Test gegen den HSV auf der Agenda.


Ob Jann-Fiete Arp an dem Spiel teilnehmen wird, ist aufgrund einer Fußverletzung ungewiss. Mehr gibt es aber ​zum angeblichen Transfer nach München: Der Bild zufolge lag dem Sturm-Juwel ein unterschriftsreifer Vierjahresvertrag vor, der Arp fünf Millionen Euro per annum beschert hätte.

Der 18-Jährige überraschte jedoch, ​verlängerte stattdessen seinen Vertrag in Hamburg bis 2020. Eine Klausel, laut der Arp 2019 für eine festgeschriebene Ablöse zum FC Bayern wechseln kann, gibt es gemäß Bild nicht. Auch eine bereits feststehende Zusage für 2020 sei nicht abgegeben worden.


Kein Zusammenhang mit Testspiel


Das Testspiel zwischen den beiden Traditionsklubs soll darüber hinaus keinesfalls Teil eines bevorstehenden Arp-Deals sein. Vielmehr sagten Niko Kovac und Hasan Salihamidzic dem HSV aus alter Verbundenheit zu. Beide schnürten während der aktiven Laufbahn ihre Schuhe für den Zweitligisten.


„Es ist für beide Teams ein ernsthafter Test. Wir werden anderen Spielsituationen gegenübergestellt als sonst, vor allem auch in der Defensive“, nimmt ​Hamburgs Cheftrainer Christian Titz Stellung. „Zudem ist das Spiel für den Verein aus wirtschaftlichen Gründen interessant, um Zuschauer-Einnahmen zu generieren.“