​Vor einem Monat wechselte Xherdan Shaqiri zum englischen Erstligisten ​FC Liverpool und unterschrieb bei den "Reds" einen langfristigen Vertrag bis 2023. Der Schweizerische Nationalspieler verstärkte somit die Offensive der Engländer - hätte jedoch auch zu einem anderen Top-Klub auf der Insel wechseln können, wie nun bekanntgeworden ist. 


Nach Informationen von blick.ch soll auch​ Manchester United starkes Interesse an den Diensten des Flügelspielers gehabt haben. Zu Gesprächen kam es zwischen United und Shaqiri jedoch nicht, da Liverpool zu dem Zeitpunkt bereits intensiv um Shaqiri geworben hat und der 26-Jährige bereits von Trainer Jürgen Klopp überzeugt war. Zudem sollen auch West Ham United und der FC Southampton interessiert gewesen sein. 

Gewinner im Kampf um Shaqiri war schlussendlich der LFC, der Shaqiri aufgrund einer Vertragsklausel für 14,7 Millionen Euro von Stoke City loseisen konnte. Bei Liverpool feierte Shaqiri bereits sein Pflichtspieldebüt. Beim 4:0-Sieg gegen West Ham wurde der Rechtsaußen kurz vor Schluss eingewechselt und von den Fans frenetisch bejubelt. 


Dass Shaqiri in der nächsten Zeit zu mehreren und längeren Einsätzen kommen wird, scheint sicher. Erst vor kurzem lobte Trainer Klopp seinen Neuzugang gegenüber Journalisten. "Wir wollten mehr Optionen in der Offensive. Shaqiri ist ein fantastisches Beispiel, wie wir das machen wollen. Er kann auf der Seite spielen, er kann auf der 10 spielen, und es sieht so aus, als ob er auch auf der 8 spielen kann – das ist cool", so Klopp, der mit diesem Transfer seinen großen Rivalen, Manchester United, Ärgern konnte.