Als Drittplatzierter bei der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft wechselte Axel Witsel zu Borussia Dortmund. Marco Reus ist sich sicher, dass sich mit dem Belgier ein deutlicher Qualitätsgewinn bemerkbar machen wird.


Axel Witsel war der absolute Wunschspieler von Lucien Favre. ​Borussia Dortmund aktivierte schließlich kurzerhand die Ausstiegsklausel in Höhe von 20 Millionen Euro und stattete den belgischen ​WM-Dritten mit einem Vierjahresvertrag bis 2022 aus.


Reus: Witsel „macht einen wirklich guten Eindruck“


Marco Reus, der von seinem Lehrmeister Favre kürzlich zum neuen Kapitän ernannt wurde, hat einen guten ersten Eindruck von Witsel. „Er ist ja erst ein paar Tage hier und macht sowohl als Mensch als auch auf dem Platz einen wirklich guten Eindruck“, sagt Reus laut kicker.


Neben seinem größten Erfolg, dem dritten Platz bei der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft, verfügt Witsel auch auf Vereinsebene über einen riesigen Erfahrungsschatz. Schließlich stand der 96-fache Nationalspieler insgesamt 473-mal für Vereine wie Zenit St. Petersburg, Benfica Lissabon und zuletzt Tianjin Quanjian als Aktiver auf dem Platz.

FBL-EUR-C1-GER-RUS-DORTMUND-ZENIT

Jetzt im selben Team: Marco Reus und Axel Witsel (r.)


Reus urteilt: „Axel verfügt über große internationale Erfahrung als Sechser und Achter. Entsprechend viel Ruhe und Selbstvertrauen strahlt er aus - auch in kritischen Situationen.“ Auf die Frage, ob Borussia Dortmund mit Witsel in der Mannschaft ein unangenehmerer Gegner als bisher werde, antwortet Reus offensiv.


„Ich hoffe es sehr“, meint der Dortmunder Kapitän. Witsel habe bei der Weltmeisterschaft abermals gezeigt, was er leisten könne. „Er wird uns bereichern“, sagt Reus. Von sieben möglichen WM-Spielen absolvierte Witsel insgesamt sechs an der Zahl – alle Partien jeweils über die vollen 90 Minuten.