Zum Auftakt der neuen Premier-League-Saison kam es gleich am ersten Spieltag zu einem Top-Spiel: die Gunners um den neuen Trainer Unai Emery empfingen den Meister des Vorjahres aus Manchester. 


Emery schickte dabei gleich fünf Stars aufs Feld, die bereits in der Bundesliga ihr Geld verdienten: neben Sokratis in der Innenverteidigung, Xhaka im Mittelfeld und Özil sowie Mkhitaryan im Angriff, war auch Pierre-Emerick Aubameyang als Stürmer mit von der Partie. Ergänzt wurde diese Formation durch Cech statt Leno im Tor, Maitland-Niles, Mustafi und Bellerin in der Verteidigung, dem 19-jährigen Pflichtspieldebütanten Matteo Guendouzi im Mittelfeld, sowie Aaron Ramsey, der als Zehner auflief.


Pep Guardiola vertraute hingegen auf seine gewohnte 4-3-3-Formation mit Ederson, Mendy, Laporte, Stones und Walker in der Verteidigung. Gündogan, Fernandinho und Bernardo Silva liefen zudem hinter Sterling, Agüero und Neuzugang Riyad Mahrez auf.  


FC Arsenal 0 : 2 Manchester City (0:1 Sterling 14., 0:2 B. Silva 64.)


Eine erste sehr gute Chance ergriff Raheem Sterling in der neunten Spielminute, der sich auf dem linken Flügel zu einfach durch die Defensive der Londoner tanken konnte, letzten Endes aber an Routinier Cech scheiterte. Der amtierende Meister präsentierte sich in den Anfangsminuten präsent und dominant. Bis zu diesem Zeitpunkt ein schnelles und lebendiges Spiel beider Mannschaften.

FBL-ENG-PR-ARSENAL-MAN CITY

Jener Sterling war es dann auch, der die 'Sky Blues' in der 14. Minute völlig verdient in Führung brachte: wieder tankte sich der englische Nationalspieler zu einfach von der Außenposition in das Zentrum, wo der Flügelspieler aus 18 Metern eiskalt abzog und dem Tschechen im Tor der 'Gunners' keine Chance ließ. Durch Rochaden der Offensivspieler und Druck über die Außen hatte City das Spiel klar im Griff und verdarb Emery sein Debüt an der Seitenlinie als Arsenal-Coach.


Die erste Arsenal-Chance ereignete sich erst nach 21 Minuten: Hector Bellerín versuchte es durch einen strammen Schuss von der rechten Seite, der letztlich aber zu unplatziert von Ederson entschärft werden konnte. 


Verletzungsbedingt ersetzte Neuzugang Lichtsteiner Linksverteidiger Maitland-Niles in der 35. Minute. Für Entlastung auf den Außen sorgte dies dennoch nicht: 70-Millionen-Mann Mahrez kam in der 42. Minute zu einem gefährlichen Abschluss. Weiterhin erhielten die Londoner selten Zugriff auf das Spiel und konnten ihr Pressing nicht wie gewünscht erfolgreich umsetzen. So sorgte das 50. Premier-League-Tor von Sterling für den verdienten 1:0-Halbzeitstand.


Nach Wiederanpfiff kam Agüero in der 50. Minute in eine aussichtsreiche Schusschance, die er allerdings nicht für sich nutzen konnte. Die Gäste starteten gegen den Gastgeber aus Nord-London wieder druckvoll und stellte den Vorjahres-Sechsten wieder vor Probleme. Emery sah sich folglich zum Handeln gezwungen und brachte in der 55. Minute Lacazette für Ramsey. Der Franzose erzielte mit seiner dritten Ballberührung beinahe den Treffer. Das Spiel der Londoner wurde nun etwas schneller und zwingender.

Arsenal FC v Manchester City - Premier League

Torschütze zum 2:0: Bernardo Silva


In der 63. Minute tauchte Agüero allein vor Cech auf, denn Debütant Guendouzi patzte bei der Ballannahme. Der Argentinier verpasste die Chance auf das 2:0 und berücksichtigte Kevin de Bruyne dabei nicht. Eine Minute später war es aber schließlich Bernardo Silva, der den Ball in den Rückraum erhielt und diesen mustergültig zur 2:0-Vorentscheidung verwandelte. Die Arsenal-Defensive präsentierte sich zu passiv. Emery scheint noch Zeit zu brauchen, bis seine Ideen wirklich fruchten. 


Das Spiel flaute zunehmend ab. In der 69. Minute ging Mustafi nach einer Ecke zu Boden, doch zurecht kein Elfmeter. Torreira, der für Xhaka kam, bereitete lediglich nur noch ein Abseits-Tor für Aubameyang in Minute 76 vor. Edersons Fehler führte in der 84. Minute beinahe noch zum Anschlusstreffer, doch schlussendlich gewann City ohne de Bruyne, Sané und Silva von Beginn an den Liga-Auftakt verdient und durchaus souverän mit 2:0 gegen ein neues Arsenal, das noch Zeit braucht, um die Ideen des neuen Trainers umzusetzen.