Nach einer enttäuschenden Weltmeisterschaft in Russland hat Gerard Piqué seinen Rücktritt aus der spanischen Nationalmannschaft verkündet. Das gab der Verteidiger des ​FC Barcelona auf der Pressekonferenz einen Tag vor dem spanischen Supercup gegen den FC Sevilla bekannt. 

​​Nach 103 Partien im Trikot der "Furia Roja" zieht Piqué einen Schlussstrich unter das Kapitel Nationalmannschaft. Der Barca-Profi verriet, dass er den neuen Nationalteamchef Luis Enrique während eines Gesprächs zwischen den beiden über seine Entscheidung informiert hatte. "Ich habe mit Luis Enrique gesprochen und ihm gesagt, dass meine Entscheidung gefallen ist", sagte der 31-Jährige.


Für Piqué und Spanien war bei der abgelaufenen WM in Russland bereits im Achtelfinale Schluss. Der Verteidiger konnte in seiner Nationalmannschaftskarriere zahlreiche Erfolge verbuchen. 2010 gewann er in Südafrika den WM-Titel, 2008 und 2012 die Europameisterschaft. "Es war eine schöne Zeit mit vielen Erfolgen", erklärte der 31-Jährige. 


Piqués Zeit in der Nationalmannschaft ging nicht ohne Störfeuer zu Ende. Der gebürtige Katalane Piqué hatte das Unabhängigkeitsreferendum seiner Heimatregion unterstützt und so den Zorn der spanischen Fans auf sich gezogen.