FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - MAY 30:  Adi Huetter talks to journalists during his presentation as new head coach of Eintracht Frankfurt at Commerzbank-Arena on May 30, 2018 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Supercup: Mit dieser Elf will Eintracht Frankfurt den FC Bayern schlagen

Am morgigen Sonntag findet in Frankfurt das Finale des DFL-Supercups zwischen dem amtierenden Meister Bayern München und dem Pokalsieger Eintracht Frankfurt statt. Eine besondere Partie ist es natürlich auch für Niko Kovac, der sein Team auf seinen Ex-Arbeitgeber einstellen muss. Adi Hütter will die SGE gegen die Münchner zum Erfolg führen und wird dafür voraussichtlich auf die folgende Elf vertrauen:

1. TW: Frederik Rönnow

Nach dem Wechsel von Lukas Hradecky von Eintracht Frankfurt zu Bayer 04 Leverkusen erhält der Däne Frederik Riis Rønnow im Finale des Supercups von Adi Hütter seine erste Bewährungsprobe auf der großen Bühne. Gegen die namhafte Offensive der Münchner könnte es mitunter eine Top-Leistung des sechsmaligen dänischen Nationaltorhüters benötigen.

2. IV: David Abraham

Dem Vernehmen nach wird Trainer Adi Hütter auf ein offensives 3-4-2-1-System setzen. Die Dreierkette der Hessen besteht voraussichtlich aus Abraham, Hasebe und Salcedo. Der Argentinier, der zur Saison 2015/16 von der TSG aus Sinsheim nach Frankfurt wechselte, wird dabei natürlich wieder besonders wichtig sein. Er führte die SGE als Kapitän zum Pokalsieg - gegen den FC Bayern.

3. IV: Makoto Hasebe

Der Frankfurter Dauerbrenner Hasebe lief bisher 121-mal für die SGE vom Main auf. Mit dem 122. Einsatz könnte er zum ersten Mal in seiner Karriere den Supercup mit seinem Team gewinnen. Er wird den offensiven Part in der Dreierkette übernehmen, denn der 34-jährige Routinier kann bekanntlich auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden.

4. IV: Carlos Salcedo

Der Mexikaner, der noch bis 2022 am Main unter Vertrag steht, zählt ebenfalls zu den Spielern, die den DFB Pokal gegen den FC Bayern München überraschenderweise gewinnen konnten. Ebenso motiviert wird der Verteidiger nun sein, den nächsten Titel seiner Karriere zu gewinnen und das wieder gegen den Rekordmeister.

5. RM: Timothy Chandler

Timothy Chandler wird von Hütter auf der rechten Seite eingesetzt werden, soll die Dreierkette nach hinten absichern und nach vorn die nötigen Impulse liefern. Er war bisher leicht angeschlagen, doch bis Sonntag soll der US-Amerikaner und 29-fache Nationalspieler einsatzbereit sein. 

6. ZM: Lucas Torro

Der Mittelfeldspieler, der unter anderem in der Jugend von Real Madrid ausgebildet wurde, war von den Frankfurtern im Juli 2018 verpflichtet worden. 1,75 Millionen Euro überwies man nach Osasuna, wodurch die festgeschriebene Ausstiegsklausel für den Profi aktiv wurde. Die Augen werden auch und vor allem auf ihn gerichtet sein. Kann er die Erwartungen erfüllen? 

7. ZM: Jonathan de Guzman

Ein weiterer Pokalsieger und Bayern-Bezwinger wird von Hütter seinen Einsatz im zentralen Mittelfeld erhalten: der holländische Sechser der Eintracht hat die Chance auf seinen zweiten Titel in Deutschland und wird versuchen müssen, die Mittelfeld-Schaltzentrale der Münchner einzudämmen. Dabei wird er sich voraussichtlich mit Martínez und Thiago messen müssen.

8. LM: Jetro Willems

Der nächste Holländer in der Startaufstellung ist gleichzeitig das Pendant zu Chandler, denn auch Willems soll als Bindeglied zwischen Defensive und Offensive auf der linken Außenbahn agieren. In der Vorbereitung rankten sich noch Wechselgerüchte um den 24-Jährigen. Doch Stand jetzt bleibt er der SGE erhalten.

9. LA: Mijat Gaćinović

In der Offensive darf bei der Eintracht das serbisch-kroatische Trio ran. Dazu zählt auch Mijat Gaćinović, der siebenmalige Nationalspieler Serbiens. Bereits in der letzten Saison zählte er unter Niko Kovac zur Stammkraft, absolvierte 33 Spiele und schoss dabei auch vier Tore. Doch Kovac könnte damit auch bestens wissen, wie man die Offensivstärke der SGE unterbinden kann.

10. ST: Luka Jović

Für die Tore soll bei der Eintracht am Sonntagabend Luka Jović verantwortlich sein. Der 20-Jährige erlebte schon in der vergangenen Saison unter Kovac seinen Durchbruch und hat dem jetzigen Bayern-Trainer somit einiges zu verdanken. Bei 27 Einsätzen steuerte er neun Tore für die Eintracht bei. Wird er auch im Supercup treffen?

11. RA: Ante Rebić

Dass man auf Ante Rebić im Angriff der SGE besonders aufpassen muss, weiß nicht nur der ehemalige Fankfurt-Coach Niko Kovac, sondern auch die Bayern-Defensive. Schließlich war es der 24-Jährige, der im Finale des DFB-Pokals zwei Tore erzielte und damit für den 3:1-Endstand sorgte.