Mit dem FC Barcelona gewann Ivan Rakitic unter anderem drei Mal die spanische Meisterschaft, wurde vier Mal Pokalsieger und gewann zudem die UEFA Champions League. Er steht er seit 2014 unter Vertrag und bei der Weltmeisterschaft konnte er sein vorhandenes Potenzial im Kreise des kroatischen Nationalteams erneut bestätigen und abrufen. Dies hat Interessenten auf den Plan gerufen, wie die spanische Zeitung AS berichtet.


Der 30-Jährige steht beim FC Barcelona noch bis zum 30. Juni 2021 unter Vertrag. Erst kürzlich war das Arbeitspapier ausgeweitet worden und aus dem Umfeld des Kroaten ist aktuell nichts davon zu hören, dass er Katalonien verlassen will. So wäre ein Abschied des Vize-Weltmeisters nur realistisch, sollte der Klub aus ökonomischen Gründen an einen Verkauf des Mittelfeldspielers denken.

France v Croatia - 2018 FIFA World Cup Russia Final

Vize-Weltmeister: Ivan Rakitic wird gleich von zwei französischen Top-Klubs umworben.



Dass solche Überlegungen bei den Verantwortlichen durchaus eine Rolle spielen, zeigt der Fall Yerry Mina. Der Kolumbianer war im Januar 2018 bekanntlich für knapp zwölf Millionen Euro verpflichtet worden, nur um sieben Monate später für mehr als 30 Millionen Euro verkauft zu werden.


Interessenten sollen für den 99-fachen Nationalspieler Kroatiens indes vorhanden sein. Sowohl Paris Saint-Germain als auch die AS Monaco sollen laut Mundo Deportivo ein Auge auf den Mittelfeldspieler geworfen und auch Angebote in Richtung Spieler bzw. Berater eingereicht haben. 

"Angebote für Rakitic": Die katalanische Presse beschäftigt sich aktuell mit der Personalie Ivan Rakitic.



Da er sich in der Mannschaft und auch von Trainer Ernesto Valverde gewürdigt und respektiert fühlt, macht ein Wechsel für den Profi selbst wie schon erwähnt aktuell keinen Sinn. Die katalanische Presse titelte dennoch mit dem begehrten 30-Jährigen, der unter anderem von 2007 bis 2011 in der Bundesliga für den FC Schalke 04 auflief. 


Eventuell wird ein Verkauf von Rakitic in der nächsten Transferperiode zum Thema werden, falls der Name Paul Pogba in der katalanischen Metropole eine höhere Bedeutung bekommen sollte. Bis dahin scheint der fünften Saison von Rakitic im Dress von Barça nichts im Wege zu stehen.