Für Patrick Herrmann​ fühlt sich diese Sommervorbereitung mit Sicherheit wie ein großes Hin-und-Her an. Kurz vor dem Saisonauftakt gibt es aber nun endlich Klarheit in dieser langwierigen Thematik. 


Obwohl sich der offensive Flügelspieler in den letzten Wochen für eine Vertragsverlängerung empfehlen wollte, was schon an sich ein großer Umschwung zu seinen Gedanken der vergangenen Transferperioden war, machte Cheftrainer Dieter Hecking starke Andeutungen darauf, dass es für ihn keinen Platz mehr im Team gibt und er über einen Wechsel ​nachdenken sollte.  

Herrmann schien aber von diesen Aussagen unbeeindruckt zu sein, und setzte beim 3:0-Testspiel-Sieg gegen den FC Southampton ​​ein starkes sportliches Ausrufezeichen. Der in dieser Vorbereitung stark aufspielende 'Fohle' soll deshalb nun plötzlich wieder bleiben, wie Sportdirektor Max Eberl ​kürzlich erklärte. 


Dazu wird es auch kommen. Herrmann wird demnach seinen bis 2019 laufenden Vertrag "definitiv" erfüllen, dies bestätigte er dem kicker: "Ich bleibe - und das ist definitiv!" Klubs wie der 1. FC Nürnberg, der VfL Wolfsburg und Hannover 96, die mit dem 27-jährigen zweifachen Nationalspieler in Verbindung gebracht wurden, gehen somit leer aus.


Es gab demnach erneut ein Gespräch zwischen Hecking und Herrmann. Darin wurde dem Spieler klargemacht, dass man mit seinen Leistungen und seiner Entwicklung hochzufrieden ist und ihn auf keinen Fall abgeben möchte.


Es wird ohne Frage nach den vielen Verletzungen weiterhin schwierig für Herrmann sein, an der Konkurrenz vorbeizukommen und sich auf der offensiven Außenbahn durchzusetzen. Sollte er aber diesmal konstant auf sein damaliges Level zurückgreifen können, kann sich Gladbach auf ein Vereinsaushängeschild freuen, das auch auf dem Platz zu den besten und gefährlichsten Akteuren gehört. Und dann könnte man erneut über eine Vertragsverlängerung sprechen. 


"Ich nehme den Konkurrenzkampf bei Borussia an. Tatsache ist ja, dass ich eigentlich nie weg wollte. Ich bin glücklich, dass das Thema Wechsel endgültig vom Tisch ist", sagte Herrmann abschließend zu seiner Zukunft.