Wie der VfB Stuttgart am Mittwochnachmittag auf seiner Internetseite verkündete, wird Orel Mangala zum Bundesliga-Absteiger aus Hamburg ausgeliehen. Die Hanseaten haben dabei keine Kaufoption für den Mittelfeldspieler.


Orel Mangala spielt die Saison 2018/19 nicht bei den Schwaben, sondern wird an die Elbe zum Hamburger SV ausgeliehen. Das gab der VfB Stuttgart am Mittwochnachmittag über seine offiziellen Kanäle bekannt. Mangala besitzt in Baden-Württemberg noch einen Vertrag bis 2021 und wird daher ohne anschließende Kaufoption an die Rothosen verliehen.


„Orel ist ein Spieler, der in der Zukunft beim VfB noch eine tragende Rolle spielen kann“, so Sportvorstand Michael Reschke. „Fleißig, lernwillig, sehr zweikampfstark und ein echter Mentalitätsspieler. Sein großes Potenzial hat er in der Vorbereitung, speziell in den Testspielen gegen Basaksehir und Atlético erneut unter Beweis gestellt. Für einen jungen Spieler wie ihn ist Spielpraxis die wichtigste Währung, um sich optimal weiterzuentwickeln. Aktuell haben wir auf seiner Position eine extreme Konkurrenzsituation und es wäre schwierig für ihn geworden, regelmäßig zu spielen.“


Neben dem HSV gab es wohl weitere Interessenten für den 20-Jährigen, diese wollten den Youngster aber immer kaufen. Daher habe man sich für derlei Angebote nicht interessiert. „Als der HSV dann wegen einer Leihe bei uns vorstellig wurde, haben wir uns mit Orel zusammengesetzt und die Gesamtsituation eingehend erörtert. Orel hat sich daraufhin mit den HSV-Verantwortlichen Ralf Becker und Christian Titz besprochen. Dass es nun zu dieser einjährigen Leihe kommt, ist für alle Parteien eine sehr sinnvolle Lösung. Wir werden den Weg von Orel sehr gewissenhaft begleiten“, schließt Reschke.