ST GALLEN, SWITZERLAND - AUGUST 07: Head coach Lucien Favre of Dortmund speaks with Maximilian Philipp of Dortmund during the friendly match between Borussia Dortmund and S.S.C. Napoli on August 7, 2018 in St Gallen, Switzerland. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Borussia Dortmund: Die Gewinner und Verlierer der Vorbereitung

Mit dem neuen Trainer Lucien Favre soll bei Borussia Dortmund alles besser werden als im letzten Jahr. Bisher absolviert der BVB auch eine ordentliche Vorbereitung und konnte vor allem bei den Testspielen des International Champions Cup in den USA überzeugen. Dennoch sind auch Kandidaten für einen Abgang noch in diesem Sommer erkennbar. Hier kommen die Gewinner und Verlierer der bisherigen Vorbereitung des BVB:

1. Gewinner: Mario Götze

Nachdem Mario Götze unter dem letzten Trainer Peter Stöger oft nur noch Bankdrücker war, kam der 26-Jährige in einem sehr guten Fitnesszustand aus dem Urlaub und bekam in den bisherigen Testspielen viel Einsatzzeit im offensiven Mittelfeld. Dort zeigte Götze gute Leistungen und konnte bereits Tore vorbereiten sowie selbst erzielen. Götze hat aktuell die Nase vorn vor Konkurrenten wie Shinji Kagawa oder Mahmoud Dahoud. 

2. Verlierer: Sebastian Rode

Mittelfeldspieler Sebastian Rode bekam in den letzten Testspielen weniger Einsatzzeit als seine Konkurrenten, und wusste dabei auch nicht immer zu überzeugen. Der Arbeiter Rode entspricht allgemein nicht dem von Favre favorisierten Prototyp des ball- und passsicheren Mittelfeldspielers. Außerdem wurden für Rodes Position auf der Acht sowohl Axel Witsel als auch Thomas Delaney für je 20 Millionen Euro verpflichtet - ein Abgang ist deshalb wahrscheinlich. 

3. Gewinner: Maximilian Philipp

Maximilian Philipp war in der bisherigen Vorbereitung der gesetzte Mittelstürmer unter Favre und konnte dabei einige Treffer erzielen. Obwohl nach den Abgängen von Pierre-Emerick Aubameyang und Michy Batshuayi davon auszugehen ist, dass der BVB noch einen neuen Torjäger verpflichtet, konnte sich der 24-jährige Philipp nachhaltig für eine wichtige Rolle im Angriff empfehlen. 

4. Verlierer: Jeremy Toljan

Außenverteidiger Jeremy Toljan spielt unter Neu-Trainer Favre nahezu keine Rolle. Da Favre bisher viel auf die Routiniers Lukasz Piszczek und Marcel Schmelzer setzt, Linksverteidiger Raphael Guerreiro nach seinen vielen Verletzungen in der letzten Saison nun wieder angreifen will und Dortmund außerdem Rechtsverteidiger Achraf Hakimi von Real Madrid ausgeliehen hat, dürfte der 24-jährige Toljan, der erst im letzten Jahr nach Dortmund kam, den BVB wieder verlassen. 

5. Gewinner: Christian Pulisic

Der US-Youngster Christian Pulisic zeigte vor allem in seiner Heimat auf der US-Tour des BVB starke Leistungen und konnte unter anderem gegen den FC Liverpool einen Doppelpack schnüren. Mit seiner Schnelligkeit und seinen guten Dribblings passt der Außenstürmer perfekt in Favres Spielphilosophie. 

6. Verlierer: Alexander Isak

Der 18-jährige Schwede Alexander Isak konnte in der Vorbereitung nicht auf sich aufmerksam machen, obwohl er aktuell der einzige nominelle Mittelstürmer im Kader des BVB ist. Auch in dieser Vorbereitung ist der junge Stürmer immer noch zu schmächtig, verliert zu viele Zweikämpfe und kommt nicht in genügend gefährliche Abschlusssituationen. Im Falle der Verpflichtung eines neuen BVB-Torjägers könnte deshalb eine Leihe für Isak zur Option werden. 

7. Gewinner: Jacob Bruun Larsen

Der junge Außenstürmer Jacob Bruun Larsen ist einer der stillen Gewinner der Vorbereitung. Nach den Abgängen von Andriy Yarmolenko und André Schürrle bekam der 19-jährige Däne in der Vorbereitung viel Spielzeit und konnte diese bestens nutzen: Nach einem Tor gegen Liverpool gelang ihm beim 4:3 Testspielsieg gegen den FC Zürich sogar ein Dreierpack. Bruun Larsen, der bereits mit 67 Torbeteiligungen in 62 Spielen für die Dortmunder Jugendmannschaften seine Effektivität unter Beweis stellte, könnte sich so zusammen mit dem 18-jährigen Jadon Sancho zu einer der ersten Einwechseloptionen für die offensiven Flügel entwickeln. 

8. Verlierer: Marwin Hitz

Der Schweizer Torwart Marwin Hitz kam in diesem Sommer vom FC Augsburg und durfte in Abwesenheit seines Landsmannes Roman Bürki auf der US-Tour bei allen Spielen für den BVB im Tor stehen. Allerdings offenbarte der 30-jährige Torwart dabei deutliche Schwächen im Spiel mit dem Ball, wirkte bei Anspielen oft unsicher und brachte wenige seiner langen Bälle an den Mitspieler. Da Trainer Favre bei seinem Antritt ausdrücklich betonte, dass er einen mitspielenden Torwart braucht, der im Ballbesitz als Passstation fungiert, dürfte deshalb auch in der kommenden Saison vorerst Stammtorwart Bürki gesetzt sein. 

Während letztjährige Ersatzspieler wie Sebastian Rode oder Jeremy Toljan Borussia Dortmund noch verlassen dürften, wird Mario Götze unter Neu-Trainer Favre wohl seine letzte Chance beim BVB bekommen und nutzen. Im Sturm konnten sich nach den Abgängen von Batshuayi, Yarmolenko und Schürrle derweil junge Talente wie Maxi Philipp, Jadon Sancho und Jacob Bruun Larsen für größere Rollen in der kommenden Saison empfehlen.