WIESBADEN, GERMANY - JULY 21: Coach Adi Huetter of Eintracht Frankfurt during the Pre Season Friendly Match between SV Wehen Wiesbaden and Eintracht Frankfurt at BRITA-Arena on July 21, 2018 in Wiesbaden, Germany. (Photo by Andreas Schlichter/Getty Images)

Eintracht Frankfurt: Die Gewinner und Verlierer der Vorbereitung

Für Eintracht Frankfurt wird es in wenigen Tagen ernst. Am Sonntag treffen die Hessen als amtierender Pokalsieger im Supercup auf den deutschen Rekordmeister FC Bayern München. Das Stadion ist ausverkauft und es geht bereits um den ersten Titel in der Saison, Prestige und um ein paar Millionen Euro. Die Vorbereitung der Frankfurter ist abgeschlossen - das sind die Gewinner und Verlierer. 

7. Gewinner: Mijat Gacinovic

Der offensive Mittelfeldspieler spielte bereits in der vergangenen Saison eine wichtige Rolle bei den Hessen. Unter Neu-Trainer Adi Hütter könnte der serbische Nationalspieler jedoch durchstarten. In der Vorbereitung überzeugte der 23 Jahre alte Profi mit guten Leistungen und bekam ordentlich Lob von allen Seiten. Zuletzt fehlte er einige Tage aufgrund einer Verletzung, doch die ist wieder ausgeheilt: Er ist bereit für den Supercup. 

6. Verlierer: Branimir Hrgota

Der Stürmer hat seine beste Zeit bereits hinter sich. Manager Fredi Bobic sagte zuletzt zur BILD: „Branimir hatte in den letzten zwei Jahren gute Phasen, aber zuletzt eine lange, wo er nicht gespielt hat. Das Wichtigste für ihn: Er muss spielen. Ich rate ihm, zu wechseln." Klare Worte in die Richtung Hrgotas, der auch in der Vorbereitung eher glücklos erschien. 

5. Gewinner: Luka Jovic

Das komplette Gegenteil davon ist der Leihspieler von Benfica Lissabon. Jovic konnte bereits in der vergangenen Saison überzeugen (29 Spiele, neun Tore), präsentierte sich zuletzt in der Vorbereitung aber noch stärker. Der Stürmer war mit Serbien bei der WM dabei und kam gegen Brasilien zu einem Kurzeinsatz. Kleine Momente, die einem Profi aber den Extra-Schub geben können. 

4. Verlierer: Sebastian Haller

Und das ist das Problem des Franzosen: Es kann nun einmal nicht jeder im Sturmzentrum spielen. Zwar lieferte Haller in der vergangenen Saison bei der Eintracht gute Leistungen ab, doch bereits in den Testspielen konnte man zuletzt sehen, dass das Momentum eher bei Jovic liegt. Der 24-Jährige würde seinen Stammplatz damit verlieren, könnte jedoch weiter als Joker glänzen. 

3. Gewinner: Felix Wiedwald

Von der englischen zweiten Liga zurück nach Deutschland - in die Bundesliga! Es läuft gut bei Felix Wiedwald, der bei den Frankfurtern eigentlich als Nummer zwei eingeplant war. Doch Stammtorhüter Rönnow ist noch angeschlagen am Knie und nicht im Rhythmus. Wenn Wiedwald dran bleibt und seine guten Trainingsleistungen bestätigt, könnte es ein offener Kampf um die Nummer eins bei der SGE werden. 

2. Verlierer: Taleb Tawatha

In der Rückrunde der Saison 2016/2017 war der Israeli Stammspieler. Doch in der vergangenen Saison überholte Willems den Außenverteidiger und Tawatha kam nur noch zu Kurzeinsätzen. Wenn Willems den Verein nicht noch in diesem Sommer verlassen sollte, wäre Tawatha wieder nur der Back-Up und das im besten Fußballer-Alter. Es lief schon einmal besser für Tawatha, der aktuell zudem noch mit Achillessehnenproblemen zu kämpfen hat. 

1. Gewinner: Ante Rebic

Ganz Frankfurt spricht über ihren Pokal-Helden: Ante Rebic traf doppelt gegen die Bayern im Pokalfinale und spielte eine starke Weltmeisterschaft. Der Kroate ist erst seit Mittwoch wieder im Mannschaftstraining der Hessen - und dennoch der größte Gewinner: Kein anderer Spieler wird in Deutschland so hoch gehandelt wie der Flügelspieler. Frankfurt fordert jedoch mindestens 50 Millionen Euro an Ablöse. Sollte Rebic bleiben, könnte er seine Form noch einmal bestätigen und dann zu einem Top-Klub wechseln.