Obwohl es finanziell bessergestellte Angebote ​aus der englischen Premier League gab, entschied sich Salif Sané für einen Wechsel zum Bundesligisten Schalke 04. Als die Anfrage aus dem Ruhrpott kam, musste der Innenverteidiger nicht lange überlegen.


Für Salif Sané war schnell klar, dass er sich für einen Wechsel zu ​Schalke 04 entscheiden wird. Auf die Frage der Sport Bild, ob es schwer für Manager Christian Heidel gewesen sei, ihn von einem Wechsel nach Gelsenkirchen zu überzeugen, antwortet Sané: „Nein, ich wollte unbedingt in der Bundesliga bleiben.“

Als die Knappen anfragten, sei der großgewachsene und bullige Innenverteidiger „direkt begeistert“ gewesen. Heidel habe ihm in den Gesprächen auch ein Video über Schalke gezeigt, verrät er. „In dem wurde mir noch klarer, wie emotional der Klub ist. Schalke hat die besten Fans der Bundesliga. Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung.“


Als Vize-Meister kehren die Knappen nach vier Jahren in die Königsklasse zurück - bei Sanés Entscheidung für seinen Wechsel zu Schalke ein nicht unwesentlicher Faktor. „Für mich war es zudem wichtig, in der Champions League zu spielen“, kommentiert der Senegalese. „Ich freue mich auf die besten Teams und hoffe, dass wir Paris Saint-Germain zugelost bekommen.“

FC Schalke v SCO Angers - Pre-Season Friendly

Extrem kopfballstark: Salif Sané (r.) ist in der Luft kaum zu bezwingen


Dann kann der 27-Jährige auch auf internationaler Bühne seine Klasse unter Beweis stellen. Mit Sané bekommt Schalke jedenfalls einen der zweikampfstärksten Verteidiger der Bundesliga zur ohnehin stabilen Defensive dazu. Mit Abwehrchef Naldo, Thilo Kehrer, Matija Nastasic, Benjamin Stambouli und eben Sané hat Trainer Domenico Tedesco in der kommenden Spielzeit die Qual der Wahl bei der Besetzung der Dreierkette.