​Jiri Pavlenka war in der vergangenen Saison einer der wichtigsten Spieler im Kader von ​Werder Bremen. Mit starken Leistungen im Tor rettete der Tscheche Werder einige Punkte und war damit maßgeblich am Klassenerhalt der Grün-Weißen beteiligt. Das sorgte international für Aufsehen: Mehrere Klubs sollen Interesse an den Diensten des Schlussmannes gezeigt haben - doch Pavlenka will sich weiter in Bremen beweisen. 


Dass es soweit überhaupt kam, war anfangs noch gar nicht abzusehen. Der Torhüter kam für drei Millionen Euro von Slavia Prag an die Weser und musste sich erst einmal beweisen und das neue Umfeld kennenlernen. "Die ersten drei Monate waren sehr hart für mich, aber als die Saison anfing, fühlte ich mich nach und nach immer besser. Ich wollte allen zeigen, dass ich in der Bundesliga spielen kann", erklärte Pavlenka gegenüber Radio Bremen im Trainingslager in Grassau. 

Sein Können zu zeigen, gelang ihm auf fulminante Art und Weise. Pavlenka wehrte in der Bundesliga-Saison 2017/2018 statistisch gesehen die meisten Bälle ab und wurde von fast allen Experten gelobt. Da kam zwangsläufig Interesse aus dem Ausland auf. Pavlenka offenbarte: "Ich habe mit meinem Agenten über die Angebote anderer Clubs geredet, aber ich glaube, für mich ist es besser, wenn ich bleibe. Ich fühle mich sehr gut und bin sehr zufrieden in Bremen." Und das wird er vermutlich auch noch ein wenig sein. Der Nationalspieler ist unangefochtene Nummer eins in Bremen und wird das auch noch eine Weile bleiben.

U18 Germany v U18 France - International Friendly

Torwart-Talent Luca Plogmann ist bei Werder vorläufig zur Nummer zwei aufgestiegen


Anders sieht es auf der Position des Ersatzmannes von Pavlenka aus. Stefanos Kapino wurde erst vor wenigen Tagen verpflichtet, verletzte sich aber kurz darauf im Training und wird einige Wochen ausfallen. Die Position der Nummer zwei wird deshalb vorerst der 18 Jahre alte Luca Plogmann übernehmen.