War beim ​VfB Stuttgart in den letzten anderthalb Jahren von einem Spieler die Rede, der in Zukunft einmal eventuell den Sprung von der zweiten Mannschaft in die Bundesliga packen könnte, fiel oft der Name Nicolas Sessa. Nachdem sich dieser Traum für den Mittelfeldspieler jedoch nie erfüllte, entschied er sich nun für einen Wechsel zum VfR Aalen.


Bei dem Drittligisten erhält der 22-Jährige einen Vertrag bis zum Sommer 2020 und soll dort ein wichtiger Teil der Mannschaft werden. So erläuterte Aalen-Coach Argirios Giannikis auf der Vereinsseite der Schwarz-Weißen die Gründe für die Verpflichtung. "Mit Nicolas Sessa gewinnen wir einen spielstarken und ideenreichen Spieler für unser offensives Mittelfeld hinzu, der gleichzeitig auch Torgefahr ausstrahlt. Er hat beim VfB und in Hoffenheim eine sehr gute Ausbildung genossen"​, so der 38-Jährige.

Dabei bedankte sich der Cheftrainer auch bei den Verantwortlichen des VfB für die guten Gespräche im Vorfeld des Transfers und betonte, dass man den gebürtigen Stuttgarter "schon länger im Auge" hatte. Auch der Spieler selbst zeigte sich, ob des Wechsels hocherfreut und erklärte, dass er sich auf die neue Herausforderung freue. Nun wolle er "mithelfen, die gemeinsam gesteckten Ziele zu erreichen".


Der ehemalige deutsche U18-Nationalspieler war im Januar 2017 von der zweiten Mannschaft der ​TSG 1899 Hoffenheim an den Neckar gewechselt. In 39 Spielen in der Regionalliga Südwest gelangen dem Mittelfeldakteur dabei 17 Treffer und neun Torvorlagen.